Familie

Blüm kritisiert Nein der CDU zu Familiennachzug

Der frühere Bundesarbeits- und Sozialminister Norbert Blüm(CDU) hat Kritik an der Haltung der CDU zum Familiennachzug für Flüchtlinge geübt. In einem Beitrag für den Blog-der-Republik erklärt der langjährige Bundesminister im Kabinett von Kanzler Helmut Kohl: „Das Verbot des Familiennachzugs für Flüchtlinge kommt einem staatlichen Zwang zur praktischen Scheidung gleich. Ehe ist auf Dauer eingestellt: Bis der Tod Euch scheidet. Krieg, Mord und Totschlag haben die Flüchtlingsfamilien auseinandergerissen.

Wer verhindert, dass Familien wiedervereint werden, soll nicht mehr über den hohen Wert der Familie reden. Diese „Lyrik“ ist dann pharisäerhafte Rhetorik.

Das Recht auf Familie ist so wenig wie die Würde des Menschen an die Staatsangehörigkeit geknüpft. Es gebietet nicht nur die Moral, die Familien zusammenzuführen, sondern auch der praktische Menschenverstand.

Integration macht sich besser mit Familie als ohne. “

Bildquelle: pixabay, User geralt, CC0 Creative Commons

Keine wichtigen Nachrichten mehr verpassen!

Abonnieren Sie unseren Newsletter und werden Sie einer unserer 4 434 Abonnenten.



Alfons Pieper

arbeitete als stellvertretender Chefredakteur und Berliner Chefkorrespondent für die WAZ. 2009 gründete Pieper den Blog "Wir in NRW". Heute ist er Chefredakteur des Blogs der Republik.


'Blüm kritisiert Nein der CDU zu Familiennachzug' hat keine Kommentare

Als erste/r kommentieren

Möchten Sie Ihre Gedanken teilen?

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht