Zeller-Kultur-Theater, Bildrechte: © Roland Lindenthal

„Ich bin nur vorübergehend hier.“ Tankred Dorst in Radolfzell: Eine wagemutige Inszenierung

Komfortzonen-BewohnerInnen werden ja – nicht nur hier am Bodensee – ungern behelligt mit gesellschaftlichen Ungereimtheiten, wollen möglichst nichts wissen z.B. von schadenfrohen alten Leuten, von enttäuschten Menschen, die in ihrer Liebe verraten wurden, die verbittert auf ihr Leben in Armut zurückblicken, die Wohlsituierten fühlen sich umgehend genervt von frechen Kids, die Widerworte geben, die kritisch nachfragen, sich eben nicht einschüchtern lassen. Solche realistischen Aspekte werden uns ZuschauerInnen im kleinen alternativen Zeller-Kultur-Theater allerdings durchaus zugemutet an diesen wunderschönen Juni-Abenden. Der große deutsche Dramatiker Tankred Dorst, der gerade vor drei Wochen im Alter von 91 Jahren gestorben ist, war mit seinen „Botschaften aus dem Niemandsland“  eine künstlerische Herausforderung, der die Regisseurin Waltraud Rasch und ihre „60-Plus“-SchauspielerInnen mit beeindruckendem Engagement entsprechen konnten.

Vor allem ihre aufrichtige Haltung, neben sehr anrührenden sehnsuchtsvollen Anklängen im Sinne dieses schonungslos offenen Textes auch jede Menge unerfreulicher Abgründe Bilanz ziehender alter Menschen körpernah auf die Bühne zu stellen, lies die ZuschauerInnen manchmal leicht geschockt, zumindest nachdenklich zurück. Für Leute, die an einem solchen Sommernachtstraum-Abend nur was schön Harmonisches betrachten wollten, war diese Art der Konfrontation mit deren möglicherweise eigenen für sich selbst kaum akzeptablen Ambivalenzen eher eine unwillkommene Zumutung. „Das habe ich getan“ sagt mein Gedächtnis. Das kann ich nicht getan haben — sagt mein Stolz und bleibt unerbittlich. Endlich — gibt das Gedächtnis nach.“ (Friedrich Nietzsche in „Jenseits von Gut und Böse“ , 1886). Wer also seine jeweils eigenen „Lebenslügen“ als solche lieber nicht zur Kenntnis nimmt, möchte weder die Nöte der Anderen betrauern, noch das Ungerechte, noch das Unschöne wahrhaben, das uns jedoch alle neben den Momenten der Zuversicht immer umgibt.

Aber – so wie auch nicht alle BildungsbürgerInnen sich mit den tiefen und unbequemen Wahrheiten des genialen deutschen Dichters Georg Büchner  befassen mögen – und Tankred Dorst bekam 1990 mit dem Büchner-Preis die höchste Literatur-Auszeichnung – es gibt nicht nur zu meiner Beruhigung auch Menschen, die sich mit den Widersprüchen in unserer realen Welt, mit den Ursachen von Macht und Ohnmacht lieber gründlich  – wenn auch schmerzhaft – auseinandersetzen mögen. „Nichts dummer, als die Lippen zusammenzupressen, wenn einem was weh tut.“ Das war die Mut machende revolutionäre Erkenntnis des Arztes und Schriftstellers Georg Büchner 1835. Im kleinen, allerdings nicht nur gemütlichen Radolfzell gilt ja  Joseph Victor von Scheffel als großes Idol der Heimatdichtkunst. Dieser plädierte 1850 in einem Gedicht jedoch für die in meinen Augen für Leib und Seele ungesunde Technik des unheilvollen Verdrängens: „Wie verklärt strahlt mir entgegen Gottes Welt, wie groß, wie weit. Zeller See, ich fühl den Segen deiner keuschen Herrlichkeit. Was gequält mich und gekränket, was des Denkens Folter war, tief zum Seegrund sei’s gesenket, sei vergessen immerdar.“ Oh weh, oh weh, der arme Bodensee, was müsste der alles an giftigen Feindseligkeiten schlucken, und das wäre ja für uns Alle alles andere als bekömmlich!

Insofern bietet die  psychologisch genaue Inszenierung von Waltraud Rasch mit ihren überaus spielfreudigen Älteren  – acht Frauen und ein Mann – sowie Patrick Wennrich als  das freche „Kind im roten Kleid“ eine im besten Sinn anstößige Möglichkeit, uns konstruktiv mit der jeweils eigenen, eben auch nicht selten problematischen Lebenswelt vertrauter zu machen.

Link zum Theater: www.zellerkultur.de

Bildrechte: © Roland Lindenthal

Keine wichtigen Nachrichten mehr verpassen!

Abonnieren Sie unseren Newsletter und werden Sie einer unserer 4 030 Abonnenten.



Marianne Bäumler

Die Theater-, Film- und Literaturkritikerin schreibt für diverse Zeitungen und arbeitet für den öffentlich rechtlichen Rundfunk. Sie promovierte über Erich Kästner, lehrte an der Universität Marburg, arbeitete als Dramaturgin und machte Dokumentarfilme für den WDR und andere ARD-Sender.


'„Ich bin nur vorübergehend hier.“ Tankred Dorst in Radolfzell: Eine wagemutige Inszenierung' hat keine Kommentare

Als erste/r kommentieren

Möchten Sie Ihre Gedanken teilen?

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht