Politik und Sprache

Plädoyer für eine klare Sprache in Zeiten der Verrohung – Eine konstruktive Kritik im Sinne unserer Demokratie

Die folgenden Konnotationen sind nur bestätigend für gewalttätige Straftäter:
„rechtes Gedankengut“ – das klingt rechtschaffen, geradezu rechtens, also richtig, und Gedankengut, das klingt gar nach „die Gedanken sind frei“ – dem Lied zur Förderung von kritischem Denken und Toleranz überhaupt.
Aber „Gedankengut“ klingt eben GUT!!! Und das ist in Gewaltzusammenhängen mehr als missverständlich.

Mein Vorschlag: rassistische Hetze, menschenverachtende Ideologie.
Es gibt ja Zeitgenossen, aggressive ScharfmacherInnen, die in einem Tunnelblick fanatisch sich fixieren. Deshalb sollte die informative öffentliche Sprache über die realen sozialen Probleme genau formulieren. So könnte dem Hang zum schäumenden Ressentiment eher begegnet werden.

Leider immer wieder in den Nachrichten:

„… ein Anschlag sorgte für Entsetzen.“ Oh je. So ein schönes Wort, ich wünsche mir wahrhaftig mehr Sorgfalt und Bemühen bei den Verben, denn es geht ja um konkret geplante HANDLUNGEN von Menschen gegen MIT-Menschen!

Es heißt auch in Interviews oft: „…die Qualität des Anschlags.“
Das wird leider von verrohten Tätern als ein großes LOB aufgefasst!
Und die gebildeteren Herren und Damen Strippenzieher im Hintergrund dürften das leider unbedingt auch so als Bejahung verbuchen!
ALSO: stattdessen wäre „DIMENSION“ wesentlich besser.

Wörter wie „Pack“ und „Rattenfänger“ sind nur denunzierend und sollten keinem Politiker gestattet sein, auch als „Ausrutscher“ nicht, zumal diese Art von verächtlicher Ausgrenzung nur das Gegenteil bewirkt, nämlich noch mehr Hass.
Und: Ratten sind Tiere, gewaltbereite Leute jedoch sind Menschen, und die sind für kriminelles Tun jeder einzeln verantwortlich!

Oft ist inzwischen offiziell zu hören: „Wer steckt hinter dem Attentat…“
Also, das ist kindisch! Es geht nicht um Versteckspielen, das klingt doch viel zu harmlos.
Es ist die Frage: Wer steht hinter einer Gewalttat, wer verbirgt sich …,
Und: Wer ist VERANTWORTLICH? In wessen Interesse werden Leute scharf gemacht?

Mein Plädoyer für eine sinnvolle Definition von DEMOKRATIE:
Demokratie – die bunte Freiheit mit gleichen und klar geordneten Spiel-Regeln für Alle!

Bildquelle: pixabay, user geralt, CC0 Public Domain

Keine wichtigen Nachrichten mehr verpassen!

Abonnieren Sie unseren Newsletter und werden Sie einer unserer 4 447 Abonnenten.



Marianne Bäumler

Die Theater-, Film- und Literaturkritikerin schreibt für diverse Zeitungen und arbeitet für den öffentlich rechtlichen Rundfunk. Sie promovierte über Erich Kästner, lehrte an der Universität Marburg, arbeitete als Dramaturgin und machte Dokumentarfilme für den WDR und andere ARD-Sender.


'Plädoyer für eine klare Sprache in Zeiten der Verrohung – Eine konstruktive Kritik im Sinne unserer Demokratie' hat keine Kommentare

Als erste/r kommentieren

Möchten Sie Ihre Gedanken teilen?

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht