Die nahezu totale Überwachung läßt sich schon lange nicht mehr mit der Angst vor Terror erklären. Aber für die Bürger ist das kaum noch ein "Aufreger". Bildquellenangabe: Uwe Schlick / pixelio.de

Smartphone im Kühlschrank und Snowden im Kopf

Dass der deutsche Regierungssprecher die Spionage der NSA in Frankreich nicht kommentieren wollte, ist sehr verständlich. Er hätte ja auch und zugleich die Praktiken des ersten Helfershelfers der NSA, den Bundesnachrichtendienst verurteilen müssen. Mutmaßlich hätte er wohl auch zugeben müssen, dass die Bundesregierung von den Mithör- und Abhöraktionen gegen zwei ehemalige und einen (noch) aktiven Staatspräsidenten in Paris bereits wusste, bevor es bei der Enthüllungsplattform Wikileaks zu lesen war. Sie weiß spätestens über diesen und weitere Skandale bescheid, seit das Kanzleramt, von den von ihm unter Verschluss gehaltenen, über tausend Suchworte umfassenden Wissensdurst der NSA, Kenntnis hat. Wikileaks kämpft sich offenbar mit großer Sachkenntnis durch die von Edward Snowden verfügbar gemachten geheimen Unterlagen von NSA, was den Hass des „patriotischen Amerika“ einbrachte. Snowden wird seitdem verfolgt und gejagt und ist seines Lebens nicht sicher.

Die Dokumentarfilmerin Laura Poitras erzählt in ihrem Film „Citizenfour“ über Edward Snowden und über die Motive seines Handelns. Sie und dieser erstaunliche Mann, beide sind Teil des anderen Amerika, das seinen Freiheitsidealen folgt und die Menschenrechte als unveräußerlich betrachtet. Snowden entlarvt alle Beteuerungen, es gehe nur darum, die USA vor dem Terror von Al Quaida oder des Kalifatstaats ISIS zu schützen, als verlogen. Es geht vor allem darum, möglichst viel und möglichst früh an Informationen zu gelangen, die den USA vor allem wirtschaftlich nützlich sein können. Also umfassende Industriespionage und nebenbei ein geheimdienstliches Augenmerk auf die Verbündeten und ihre jeweiligen politischen Führer zu richten. Drei französische Präsidenten, die deutsche Kanzlerin, eine unbekannte Zahl weiterer Verantwortungsträger in Brüssel und in Ländern wie Holland, Österreich, Belgien etc.

Mit Terrorbekämpfung nichts zu tun

Dabei wird zunehmend klar, dass dies alles mit Terrorbekämpfung so gut wie nichts zu tun hat. Wer Snowden sieht und hört, von Laura Poitras glänzend eingefangen, bekommt eine Ahnung davon, wie sehr die digitale Technik dabei ist, alle literarischen Ohnmachtfantasien als lächerlich gegenüber dem zu sehen, was schon jetzt durch staatlich geduldeten Missbrauch, und als schrittweise Annäherung an den totalen Überwachungsstaat in Bewegung ist.

Gewiss, die USA sind mit gigantischen Investitionen in notwendige Überwachungs- und Durchdringungstechniken an der Spitze der Bewegung. Die anderen aber holen auf, an der Spitze der Nachzügler Großbritannien, von Moskau und China gar nicht zu reden. Nie wieder wird man Frau Merkel den Satz wiederholen hören: “Abhören unter Freunden – geht gar nicht“. Dabei lässt sich schwer sagen, was mehr anekelt: Die Unterwürfigkeit und Unterwerfung gegenüber den USA oder die heuchlerische Verbrämung der Anforderung an die eigenen Geheimdienste, technisch aufzuholen und dabei die rechtsstaatlichen Grenzen nicht weiter ernst zu nehmen.

Längst haben sich viele daran gewöhnt, durch naive Beantwortung auch noch jeder auf Konsumanreiz angelegten Frage sich freiwillig im Netz zum kontrollierten und lückenlos beobachteten Verbraucher machen zu lassen. Diese Daten werden ohne großen Widerstand an die Geheimdienste weitergeleitet. Über die ebenso naive Nutzung von E-Book, Smartphone, Twitter, jeder App, die wir anwählen, oder Facebook werden Bewegungsprofile angelegt, die jeden Schritt den wir tun, jede Mail die wir schreiben, den gläsernen Verbraucher beschreiben, dessen Intimbereich und Persönlichkeitsschutz sich dabei auflöst. Dass dabei mehrfach die Verfassung gebrochen und Grundrechte feilgeboten werden, spielt keine Rolle.

Gesicht zeigen gegen Rassismus

Als der Verein „Gesicht Zeigen gegen Rassismus und für ein weltoffenes Deutschland“ jetzt in Berlin die Doku über Edward Snowden zeigte, kamen im Filmraum des Vereins weit über 120 Zuschauer zusammen, die über Facebook und über die Webseite des Vereins eingeladen waren. Dem schloss sich eine Diskussion mit Christian Ströbele (Mitglied des NSA Ausschusses) an, die bis in den späten Abend dauern sollte.

Natürlich kam dabei auch die Attacke gegen das Datennetz des Bundestages zur Sprache. Jeder konnte den Rat Ströbeles nachdenklich mit nach Hause nehmen: „Wenn ich im Büro ein vertrauliches Gespräch führe, wandern mein Smartphone und das meiner Besucher erst einmal in den kleinen Kühlschrank, der für Getränke in der Ecke steht“. Noch sicherer sei es, zu vertraulichen Gesprächen zu einem Spaziergang am Spreeufer einzuladen.

Nobelpreis für Zivilcourage für Snowden

Unbeantwortet blieb die Frage, ob es gelingen wird, Snowden endlich Asyl und Personenschutz zu verschaffen. Einig war man sich darin, gäbe es den Nobelpreis für Zivilcourage, Snowden wäre der erste, hoffentlich nicht zugleich der einzige Preisträger.

Keine wichtigen Nachrichten mehr verpassen!

Abonnieren Sie unseren Newsletter und werden Sie einer unserer 4 464 Abonnenten.



Uwe-Karsten Heye

Der Print- und Fernsehjournalist arbeitete unter Gerhard Schröder als Regierungssprecher bevor er als Generalkonsul nach New York ging. Heye ist Autor mehrerer Bücher und bloggt vor allem zu den Themen Rassismus und Antisemitismus.


'Smartphone im Kühlschrank und Snowden im Kopf' hat einen Kommentar

  1. 30. Juni 2015 @ 13:50 Michael Zierler

    „Die Unterwürfigkeit und Unterwerfung gegenüber den USA… “

    Never change a running system…

    Blut ist dicker als Wasser – und er ist doch unser (großer) Bruder, oder?
    Bleibt doch alles in der Familie.

    Antworten


Möchten Sie Ihre Gedanken teilen?

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht