Wilder Westen

Trumps Waffengeschäfte in Nahost

Der Nahe Osten ist konfliktbeladen wie keine andere Region, und es müsste ein Signal der Hoffnung sein, wenn der frisch gewählte US-Präsident seine erste Auslandsreise in diese von Kriegen und Gewalt geschundene Gegend unternimmt. Doch Donald Trump interessiert das Elend nicht, er hat Geschäfte im Sinn. Ihn kümmern nicht die Toten und Verletzten, die Vertriebenen und Unterdrückten. Ihm geht es um die Milliardenaufträge, mit denen er innenpolitisch protzen kann. Erst kommt das Fressen, dann die Moral.

Für den rechtspopulistischen Republikaner sind Menschenrechte kein Thema, und auch die Nöte der europäischen Verbündeten, an deren Küsten die Folgen der nicht enden wollenden Konflikte anspülen, lässt er außer acht. Die US-Rüstungsunternehmen jubilieren über die Verträge mit Saudi-Arabien, den bitteren Preis dafür werden andere zahlen müssen.

Mit noch mehr Kriegsgerät in der ohnehin waffenstrotzenden Region ist den Konflikten nicht beizukommen. Trump heizt im Gegenteil die blutigen Machtkämpfe an, die Saudi-Arabien und Iran auf den syrischen Schlachtfeldern austragen, und er nährt indirekt auch den islamistischen Terrorismus, der doch seine Kämpfer aus dem Hass, der Verblendung und Verzweiflung rekrutiert. Er spielt mit der Wiederbelebung der Feindbilder aus der Zeit vor Barack Obama den Ultrareligiösen im Iran in die Hände und vergiftet den Wahlerfolg des gemäßigten Präsidenten Hassan Rohani, der eine Politik der allmählichen Öffnung und Annäherung verfolgt.

Das alles schert Trump nicht. Sein Weltbild von Gut und Böse, Freund und Feind ist schlicht, destruktiv und nicht nur für den Nahen Osten brandgefährlich. Die Europäische Union ist gut beraten, alle diplomatischen Anstrengungen zur Schadensbegrenzung zu unternehmen.

Bildquelle: Wikipedia, Nicolas von Kospoth (Triggerhappy), gemeinfrei

Keine wichtigen Nachrichten mehr verpassen!

Abonnieren Sie unseren Newsletter und werden Sie einer unserer 4 447 Abonnenten.



Petra Kappe
Über  

Die promovierte Medienwissenschaftlerin arbeitete mehr als 20 Jahre in der Politikredaktion der Westfälischen Rundschau. Recherchereisen führten sie u. a. nach Ghana, Benin, Bosnien-Herzegowina, Kroatien, China, Ukraine, Belarus, Israel und in das Westjordanland. Sie berichtete über Gipfeltreffen des Europäischen Rates, Parteitage, EKD-Synoden, Kirchentage und Kongresse. Parallel nahm sie Lehraufträge am Institut für Journalistik der TU Dortmund sowie am Erich-Brost-Institut für Internationalen Journalismus in Dortmund wahr. Derzeit arbeitet sie als freie Journalistin.


'Trumps Waffengeschäfte in Nahost' hat keine Kommentare

Als erste/r kommentieren

Möchten Sie Ihre Gedanken teilen?

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht