Schlagworte: Antisemitismus

Igor Levit
0

Ausgerechnet die SZ- Empörung vieler Leser – Igor Levit fühlt sich getroffen-Chefredaktion entschuldigt sich

Ich habe mir als SZ-Abonnent vor Tagen die Augen gerieben, als ich den Artikel von Helmut Mauró im Feuilleton der Süddeutschen Zeitung las. „Igor Levit ist müde“ lautete der Titel. Und wer dann eine Kritik erwartet hatte an der Musik des weltberühmten Pianisten, seiner Kunst am Klavier, der Interpretation von Beethoven, sah sich nach einigen…

Tatort
0

Warnung vor wachsendem Antisemitismus

„Ich schildere die Situation, so wie sie ist, und sie ist schlimm.“ Das ist die Antwort von Verfassungsschutz-Chef Thomas Haldenwang auf die Frage der SZ-Redakteure Detlef Esslinger und Ronen Steinke: „Hat der Antisemitismus in Deutschland dramatisch zugenommen?“ Klarer kann man es nicht formulieren. Der Chef des deutschen Inlandsgeheimdienstes begründet sein Urteil „schlimm“ mit dem Satz:…

Logo Zentralrat der Juden
0

Zum 70. Geburtstag des Zentralrats der Juden

Am 19. Juli wird der Zentralrat der Juden in Deutschland 70 Jahre alt. Er spricht für 100 000 jüdische Frauen und Männer und Heranwachsende im Land, die sich  in den jüdischen Gemeinden  zusammengefunden haben. Die meisten von uns Nicht-Juden im Land freut es, dass es so viele tatkräftige und auch geachtete Gemeinden gibt.  Ja, es…

SOS racisme touche pas à mon pote
0

Rassismus: Die Auseinandersetzung darüber beginnt zu Hause

Für den römischen Schriftsteller Publius Vergilius Maro, kurz Vergil, war klar: Unsere Seele, unser Geist sitzt in unserer Brust, da ist sie verborgen. latebra animäe, schrieb Vergil. Vom lateinischen  latebra  gleich: Versteck ist im  Gegenwarts-deutsch das Eigenschaftswort latent, verborgen, versteckt, im Geheimengeblieben. Von der anima blieb das Eigenschaftswort “animalisch“ übrig, dem Duden nach bedeutet das tierisch, triebhaft, trieb-gesteuert. Was Wort latent hat zurzeit…

0

Direktor der Jüdischen Gemeinde warnt: AfD wird 2025 Teil der Bundesregierung sein – Dann werden die Juden das Land verlassen

„In Deutschland wird die Gefahr von rechts nicht ernstgenommen.“ Das sagt der Verwaltungsdirektor der Jüdischen Gemeinde Düsseldorf, Michael Szentei-Heise im Gespräch mit dem Blog der Republik. Er befürchtet ein weiteres Erstarken des Rechtsextremismus und warnt: „2025 wird die AfD in der Bundesregierung vertreten sein.“ Zwanzig bis 25 Prozent der Gesellschaft seien anfällig für das „braune…

Monument des Aufstands im Warschauer Ghetto in Yad Vashem
0

Wo bleibt der Aufstand der Anständigen?

„Ich werde bedroht“, so der Titel im Berliner „Tagesspiegel“ am Sonntag. Der Pianist Igor Levit beschreibt in diesem Beitrag, wie er in einer E-Mail bedroht wurde. Sein Text ist ein Protest, ein Aufschrei gegen den wachsenden Antisemitismus, gegen Rassismus und gegen Frauenhass. Was er schildert, ist beileibe kein Einzelfall, täglich wird gegen die Menschenwürde verstoßen,…

Stop-Schilder
0

Klare Kante gegen die AfD

Es stellt sich ja seit längerem immer wieder die Frage, wie gehen wir mit der rechtspopulistischen AfD um, die in ihren Reihen Rassisten hat, Fremdenfeinde, Antisemiten, Neonazis? Ich habe vor über einem Jahr das Buch „Inside AfD“ gelesen, das geschrieben worden ist von Franziska Schreiber. „Der Bericht einer Aussteigerin“, heißt es zusätzlich auf dem Umschlag….

Rassisten sind hässlich
0

Mehr Mut gegen Rechtsradikalismus! – Für eine starke Front gegen Neonazis –

Das Menschheitsverbrechen Holocaust hat Deutschland eine besondere Verantwortung gegenüber dem Judentum und dem wieder erwachten jüdischen Leben im eigenen Land auferlegt. Der Anschlag von Halle/Saale mit zwei toten Passanten hat einmal mehr gezeigt, dass diese Verantwortung mit einer großen Herausforderung verbunden ist, weil von der rechtsextremistischen Szene ein immenses Gefahrenpotenzial ausgeht, das auch in Westdeutschland…

Siegfried Lichtenstaedter, Buchtitel
0

Siegfried Lichtenstaedter: Ein Prophet, der die Vernichtung voraussah

Er war ein Prophet der Vernichtung, der Autor und Beamte Siegfried Lichtenstaedter. „1923 hielt er für möglich, was 1933 begann“, heißt es zutreffend im Klappentext über sein Buch, das den anfangs erwähnten Titel trägt. Lichtenstaedter ließ sich von der Humanität in Europa nicht blenden und nicht von der Zivilisation, in teils bissiger Ironie beschreibt er die Konflikte der Zukunft,…