Schlagworte: Menschenfeindlichkeit

Nelson Mandela
0

Was heißt das schon: „Fremdenfeindlich“?

Oft ist in den Medien inzwischen von „fremdenfeindlichen Übergriffen“ die unklare Rede. Das Adjektiv „fremdenfeindlich“ klingt deshalb merkwürdig, weil es durch den Stabreim F F sich indirekt eine moralische Berechtigung erschleicht. Man hört FREMD und man hört FEINDLICH, fügt es also gedanklich als zwei Negativ-Begriffe aneinander. Das klingt dann schlüssig, wie aus einem Guss, wie…

Idomeni
0

Schamlose Scharfmacher, gegen die die Linke sich leider nur lahm artikuliert. Ein Beispiel aus Radolfzell: Geschäftige AfD vor Ort und seltsam unlebendige linke Sprüche aus der Mottenkiste.

Das sind die ziemlich trüben Aussichten auch für Radolfzell: die Scharfmacher der AfD sind auf einem rabiaten Vormarsch, ihr schändliches Tun ist gewissenlos. Und: wirklich schade, dass dümmliche Sprüche wie „Nazis raus“  – WOHIN denn Bitte??? –  und „Nie wieder Rassismus“ – dabei ist der doch bereits mitten unter Uns – auf der Demo letzten Mittwoch…

Geisterradler in der CSU
0

CSU auf der rechten Überholspur – Und die Kanzlerin schweigt

Der CSU-Ministerpräsident Markus Söder macht täglich deutlich, dass er keine Scheu hat, die  braungesättigte Politik der AfD rechts  zu überholen. Die Patrioten gegen die Islamisierung des Abendlandes (PEGIDA) jedenfalls können das Kreuz am Eingang offizieller Behördengebäude in Bayern als Bestätigung nehmen, dass der Kreuzzug für die „Rettung“ wenigstens der christlich-abendländischen bayerischen Heimat nunmehr auch von…

Podiumsdiskussion
1

Europa, die Populisten und das „Empörungsgebrüll“

Europas Populisten rückten ins Visier, als sich beim EuropaCamp in Hamburg die Autorin Melanie Amann, der Satiriker Jan Böhmermann, der Politologe Frank Decker und Almut Möller vom European Council on Foreign Relations auf dem Podium einfanden. Die große Übereinstimmung der Europa-Freunde, durch die sich viele Debatten bis dahin auszeichneten, geriet ins Bröckeln. Eine hitzige Kontroverse…

Rassisten sind hässlich
0

Fremdenfeindlichkeit schadet deutschem Ansehen in der Welt

Der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier hat kürzlich erneut davor gewarnt, Fremdenfeindlichkeit schade dem deutschen Ansehen in der Welt. Der SPD-Politiker hat Recht. Wir dürfen das nicht länger zulassen, dass die Neonazi-Szene sich in Deutschland immer breiter macht, dass sie sich lustig macht über ihre Opfer, dass der Hitler-Gruß gezeigt wird, dass Journalisten, die über das…