Schlagworte: Qualitätsjournalismus

Titel "lovemobil"
0

Von wegen „Lügenpresse“

Besser kann man den Schreihälsen, die immer wieder „Lügenpresse“ und „fake-news“ brüllen, nicht das Maul stopfen. Das öffentlich-rechtliche Fernsehen hat vorgemacht und öffentlich demonstriert, wie schonungslos es mit sich selbst umgehen und einen eigenen Mega-Flop entlarven kann. So geriet das Desaster mit der vielfach preisgekrönten Dokumentation „Lovemobil“ zu einem Glanzstück öffentlich-rechtlicher Glaubwürdigkeit; das in Zeiten,…

Georg Stefan Troller
0

Wenn Troller von Paris erzählt – Zum 99. Geburtstag

Er ist einer der großen alten Männer des Journalismus im deutschen Fernsehen. Dagobert Lindlaud gehört zu ihnen. Gerd Ruge ebenfalls. Georg Stefan Troller, wie sie ein bedeutender Zeitzeuge des zurückliegenden Jahrhunderts, des zweiten Weltkriegs, der Trümmerjahre danach, des Wiederaufbaus im Westen Deutschlands, der Entwicklung der deutsch-französischen Freundschaft, der Aussöhnung, der Verständigung. Jahrgang 1921, wohnhaft in…

Rainer Zunder
0

Journalist mit Haltung – Zum Gedenken an Rainer Zunder

Der Nationalsozialismus entstand nicht aus dem Nichts, und wem es ernst ist mit dem „Nie wieder Faschismus! Nie wieder Krieg!“, der beherzigt auch das „Wehret den Anfängen!“ Dem Journalisten und Buchautor Rainer Zunder war es zutiefst ernst damit. Das entschiedene Eintreten gegen den Rechtsextremismus prägte sein berufliches und zivilgesellschaftliches Wirken über Jahrzehnte – auch persönlichen…

Zeitungsredaktion in Zeiten von Corona
1

Corona: Zeitungen immer gefragter – Arbeiten in der Krise: Am Beispiel der Redaktionsgemeinschaft OWL in Bielefeld

Jahrelang standen gerade Zeitungen, und zwar Regionalblätter wie die Überregionalen aus Frankfurt und München, buchstäblich unter Druck. Sinkende Abonnentenzahlen und rückläufige Anzeigenerlöse haben manchem Chefredakteur und Geschäftsführer Sorgen bereitet, weil es oft genug zu Stellenkürzungen führte – sowohl in den Verlagen wie den Redaktionen. Auch über die Zukunft von Zeitungen hat sich manch kluger Kopf…

Peter Nöldechen Mitte der 1970er Jahre
1

Peter Nöldechens 6129 Tage in der DDR: Dienstältester Korrespondent starb mit 89 Jahren

Im Sommer 1973 trat der „Vertrag über die Grundlagen der Beziehungen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Deutschen Demokratischen Republik“ in Kraft. Das Abkommen mit dem sperrigen Titel, kurz „Grundlagenvertrag“ genannt, war ein weiterer Schritt auf dem Weg der Entspannung und Normalisierung im Verhältnis zwischen Ost und West, zwischen den beiden deutschen Staaten. Eine der…

Tucholskys letzter Eintrag in sein Sudelbuch, 1935
1

„Blacky“  war eine linke Institution – Zum Tod des Journalisten Rolf-Dietrich Schwartz

Er hieß „Blacky“, der Rolf-Dietrich Schwartz, der schon zu Lebzeiten eine Legende war, eine linke Institution. Sein Alleinstellungsmerkmal-ohne anderen linken Kollegen nahe treten zu wollen- als Wirtschaftsjournalist war eben, dass er anders dachte als die anderen, er dachte links, war erklärter und fundierter Kritiker des Kapitalismus. In der Bundespressekonferenz(BPK) in Bonn saß er meistens in…

Reinhold Beckmann
0

Reinhold Beckmann, der Fall Relotius und die große Verwunderung

Die Machenschaften des Claas Relotius waren und sind schlimm. Für sie gibt es keinerlei Rechtfertigung. Was aber ein Heer neunmalkluger Journalisten daraus ableitete, räsonierte, resümierte, bilanzierte und beckmesserte, war und ist teilweise lächerlich oder verlogen oder besserwisserisch, in jedem Fall peinlich. Ein sehr prominenter Kollege, Fernseh-Talker und Reporter, Reinhold Beckmann tat sich da besonders hervor….