Tagesarchiv: 4. Dezember 2014

Gemeindehaus Hombruch
1

Wunder der Weihnacht: Zwischen den Schützengräben war plötzlich Frieden  

Wunder der Weihnacht: Auf dem Schlachtfeld des Ersten Weltkriegs ereignete sich vor hundert Jahren wirklich Wundersames: Die feindlichen Soldaten ließen die Waffen schweigen – ohne offizielle Waffenruhe und gegen den erklärten Willen ihrer Kommandeure. Ungehorsam im Geiste einer höheren Macht. Brüderlichkeit über die Schützengräben hinweg. Das Geschehen von 1914 fasziniert Europa bis heute. Mit Beginn…

0

Wasser im Einkaufswagen – Zum Wasserfußabdruck der Hauptimportgüter Deutschlands. Teil 5

Die Auswirkungen des überproportional hohen deutschen Imports von Gütern aus Regionen mit Wassermangel werden aufgezeigt. Um dem mündigen Käufer (Verbraucher), der aus persönlicher Verantwortung seinen Wasserfußabdruck senken will, Entscheidungshilfen beim Einkaufen anzubieten, werden die wasserintensivsten Importgüter der deutschen Verbraucher identifiziert und konkrete Empfehlungen für den täglichen Einkauf gegeben.

Deutschland – weltweit drittgrößter Importeur von virtuellem Wasser. Teil 4

Deutschland ist drittgrößter Importeur von virtuellem Wasser in der Welt. Dies resultiert zum erheblichen Teil aus dem Import von landwirtschaftlichen Produkten; jedes Zweite in Deutschland konsumierte Lebensmittel wird heute importiert. Dieser hohe externe Wasserfußabdruck stellt eine Externalisierung des Wasserverbrauchs dar und hat massiven Einfluss auf die Nachhaltigkeit der Wasserbewirtschaftung in den Erzeugerländern; andererseits ergibt sich daraus eine große Abhängigkeit Deutschlands von den Importländern verbunden mit einem zunehmenden Risiko bei der Versorgung mit agrarischen und industriellen Gütern.

Nationale Wasserfußabdrücke. Teil 3

Die nationalen Wasserfußabdrücke belegen zum einen, wieviel virtuelles Wasser ein Land bzw. der einzelne Einwohner eines Landes tagtäglich durch Konsum verbraucht und wie diese Zahlen im internationalen Vergleich einzuordnen sind. Zum anderen offenbart er, in welchem Maße ein Land vom Import virtuellen Wassers abhängig ist und in welchen Regionen durch den Export wasserintensiver Produkte der Wasserstress erhöht wird.