Artikel von Wolfgang Tönnesmann

Wolfgang Tönnesmann

war Studienleiter und anschließend bis 2014 Direktor der Atlantischen Akademie Rheinland-Pfalz, die politische Bildung mit Schwerpunkt transatlantische Beziehungen betreibt. Tönnesmann arbeitete u.a. als Lehrbeauftragter der Universität Düsseldorf und forschte über Demokratie und Wahlkämpfe in den USA. Er blogt auch unter www.secondthoughts.de


Donald Trump Anhänger in Mesa, Arizona
2

Trumps Amerika nach den Kongresswahlen: Müssen wir uns fürchten?

Amerika: Das war eine Nation im Dialog mit ihren Gründervätern. Was die dachten, schrieben und schufen – eine Republik in einer Welt voll (manchmal aufgeklärter) Autokratien – haben Historiker seit der Gründung dieser „neuen Nation“ im Jahr 1776 immer wieder analysiert und für die Zeitgenossen neu gedeutet. Dabei wurde klar, wie der Historiker Arthur A….

Colson Whitehead
0

Colson Whitehead: Underground Railroad. München: Hanser Verlag 2017

Bücher in deutscher Übersetzung behalten selten den Titel bei, den der Autor ihnen in der Originalsprache gegeben hat. In diesem Fall war das unumgänglich, denn die „Underground Railroad“ war ein Netzwerk in den Südstaaten der USA, mit deren Hilfe es Sklaven gelang, in den Norden und damit in die Freiheit zu gelangen. Damit ist auch…

1

Schock, Entsetzen, Trauer: Donald Trump gewinnt die Präsidentschaftswahl in den USA

Der Schock sitzt tief, das Land ist nicht wiederzuerkennen, weder für Freunde noch für viele US-Amerikaner, die im Ausland leben. Donald Trump wird der 45. US-Präsident. Ein Mann ohne jede politische Erfahrung, offensichtlich auch ohne einen Funken Anstand im Leib, voller Missachtung für Minderheiten und Andersdenkende wurde mit deutlicher Mehrheit der Einzelstaaten in das wohl…

Hillary Clinton & Donald Trump
0

Die Präsidentschaftsdebatte in den USA: Eins zu null für Hillary Clinton – doch das reicht noch nicht

Im Zeitalter von Facebook, Twitter und Co. mögen Fernsehdebatten zwischen Präsidentschaftskandidaten fast schon altertümlich erscheinen, kann man doch mit diesen nicht mehr ganz so neuen sozialen Medien Millionen von Anhängern in Bruchteilen von Sekunden erreichen. Trotzdem erwarteten Beobachter, dass sich gut 100 Millionen US-Bürger den neunzigminütigen Schlagabtausch zwischen der demokratischen Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton und ihrem…