Artikel von Marianne Bäumler

Marianne Bäumler

Die Theater-, Film- und Literaturkritikerin schreibt für diverse Zeitungen und arbeitet für den öffentlich rechtlichen Rundfunk. Sie promovierte über Erich Kästner, lehrte an der Universität Marburg, arbeitete als Dramaturgin und machte Dokumentarfilme für den WDR und andere ARD-Sender.


Günter Lamprecht
0

Günter Lamprecht zum 90. Geburtstag

WER KENNT IHN NICHT? Als Kapitän im Antikriegsfilm „Das Boot“, den armen Franz Biberkopf in „Berlin Alexanderplatz“, den mürrisch melancholischen Kommissar Markowitz im Tatort und viele viele andere gute Fernseh – und Kino-Filme, neben zahlreichen Theater-Rollen:Günter Lamprecht – ein großes Talent deutscher Schaupielkunst – wird am 21. Januar 2020 90 Jahre alt. Wir gratulieren herzlich und erinnern…

Theater Konstanz
0

Misstraue der Idylle – „Am Wasser“ Das turbulente Anti-Waffen-Stück im Theater Konstanz.

Nein,  den Bodensee an sich müssen wir immer noch nicht als dubios empfinden. Seine ruhig machende Wirkung auf uns gestresste Zeitgenoss*innen ist ein wahres Geschenk des Himmels. Und dennoch: An seinen Ufern  geht es neben den schönen Spazierwegen und den großzügigen Naturschwimmbädern alles andere als friedfertig zu: jede Menge technisch hoch versierter Waffen werden in…

0

Infernalisch. Aus Angst vor Gesichts-Verlust über Leichen gehen.

Ab jetzt wird es noch zügiger veranstaltet werden, der sinnlose Untergang, die irrsinnigen Potentaten brauchen ihr finales Feuerwerk. Die Gamer in Beweisnot; „erweiterter Selbstmord“, so nennt sich das in der Psychotherapie bei durchknallenden Familienvätern. Ach, meine ratlosen Zeitgenossen, ich kann diese ganze Gewalt, diese unendlich sich steigernden Bedrohungen, die Leute, die fliehen, das so genannte…

Die Tage der Commune
0

„Der Aufstand scheiterte, nicht weil ihm die Kraft fehlte, sondern die Organisation dieser Kraft.“ – Im Theater Konstanz zeigen sich „Die Tage der Commune“ in ihrer traurigen historischen Realität.

Schon der Beginn der Inszenierung von Johanna Schall, der Enkelin von Bertolt Brecht, führt uns in einer wunderbar sparsamen nur noch mechanischen Choreographie das totalitär durchgezogene Sterben der Aufständischen in Paris im Frühjahr 1871 vor Augen. Ja, das tragische Ende einer Revolte derer „von Unten“ war absehbar, der französische Staat triumphiert in analogen Fronten, produziert…

Hans Herbert von Arnim
0

Ein Kämpfer für echte Demokratie – Hans Herbert von Arnim

Ein charmanter Aufklärer von umwerfender Präzision im Dickicht unserer Paragraphenwelt: Der Rechtswissenschaftler Prof. Hans Herbert von Arnim feiert heute seinen 80. Geburtstag. Es wird in Deutschland wohl keinen einzigen Politiker geben, dem dieser sprachgewandte Jurist unbekannt ist. Hans Herbert von Arnim meldet sich seit Jahrzehnten mit kritischen Analysen und genau recherchierten Hintergrundfakten über unsere abgehobenen…

Gretchen Dutschke
0

Kluge Linke bedeuten auch Trost in dieser zunehmend verrohten Welt

Am 12. März fand in der wunderbaren Stadtbibliothek zu Radolfzell am Bodensee eine ganz besondere Lesung statt: Gretchen Dutschke, Jahrgang 1942, las aus ihrem Buch „1968 – Worauf wir stolz sein dürfen.“ Der Raum war mit 100 Zuhörer*innen gut gefüllt und erstaunlich viele zeithistorisch Interessierte lauschten der Ehefrau von Rudi Dutschke, dem klugen und sensiblen Mann…

Möglichkeiten - EIn Banner
0

RESPEKT - FIFTY-FIFTY – ERMUNTERNDE GEDANKEN ZUM WELTFRAUENTAG: FRAUEN – WIR SIND DOCH GUT DIE HÄLFTE DER WELT! ALSO: DAS RECHT AUF EIN NEIN FÜR ALLE!

Und so sprach anlässlich der Feststellung, dass im Bundestag der weibliche Anteil nur 31 % beträgt, der beflissene CDU-Streber Philipp Amthor kürzlich im Hohen Hause ganz generös im Plural majestatis: „Es ist richtig, dass wir alle auch noch besser darin werden müssen, wie wir auch Frauen beteiligen, und Frauen sind auch im Parlament eine wichtige…

Europa
0

Ach Brüssel, ach Europa. Die Sehnsucht nach sinnvoller europäischer Gemeinschaft -2 Bücher

Die Lektüre des heftig gehypten Romans von Robert Menasse – „Die Hauptstadt“ – war nicht nur für mich trotz der Vorschuss-Lorbeeren ein leider ziemlich freudloses Unterfangen. Auch wenn es sich der Autor mit seiner Fleißarbeit von 460 Seiten keineswegs einfach gemacht hat – er selbst scheint sich in einem Labyrinth vielfacher Geschäftsmodelle, kleiner Liebeleien, und…