Artikel von Paul Hugo Suding

Paul Hugo Suding ist ein deutscher Energiewirtschaftler. Er lebt in Italien als selbständiger Berater, nach 25-jährigem Engagement in der Entwicklungszusammenarbeit in afrikanischen Ländern, Lateinamerika und China sowie bei Organisationen in Paris und Washington, D.C.. Zuvor war er in Forschung und Lehre am Energiewirtschaftlichen Institut an der Universität Köln und in der Unternehmensberatung in Köln tätig.


0

Neue Regierung in Italien für fünf Jahre?

Einen Monat nach dem Wahlsonntag ist die Siegerin Giorgia Meloni  mit ihren Fratteli d’Italia (FdI) als Ministerpräsidentin installiert nach dem Auftrag zur Regierungsbildung von Staatspräsidenten Sergio Mattarella, der ihre Kandidatur für den Vorsitz und alle MinisterInnen akzeptiert und das Team vereidigt hat. So steht der Vertrauensfrage des Parlaments nichts mehr im Wege, in denen das…

Italienische Flagge vom Wind verweht
0

Wie man 60% der Sitze mit 44% der Stimmen gewinnt – Italien zwei Tage nach der Wahl

Nach der ersten Aufregung, mit Jubel und Verdammnis im politischen Raum, über den Wahlsieg der Postfaschistin Giorgia Meloni sind in Italien und im Ausland viele Beobachter eher um Gelassenheit bemüht, auch die Korrespondenten der deutschen Medien.  Es wird daran erinnert, dass es eine Art Rückkehr zu einem demokratischen Normalzustand ist, wenn nicht mehr eine (fast-)…

Karambologae
0

Eine deutsch-italienische Travestie

Wenn zur Zeit von italienischer Politik die Rede ist, werden Worte wie Chaos, Krawall, Zirkus, Irrlichtern benutzt, auch von deutschen Journalisten. Selbst für politisch gut Informierte Deutsche ist die Vielfalt offenbar zu groß, um einigermaßen die Vorgänge vor Ort nachvollziehen zu können. Um einen Zugang zu eröffnen will ich einmal versuchen, die Strukturen, Positionen und…

Flagge des italienischen Ministerpräsidenten
0

Conte als angeblicher Übeltäter der Regierungskrise in Italien – Momentaufnahme 17.07.2022

Conte, Präsident der Fünftsterne Bewegung (M5S) und die bei Partei verbliebenen Abgeordneten und Senatoren werden von politischen Gegnern, dem überwiegenden Teil der Journalisten in Printmedien – einhellig auch in FAZ, Welt, Spiegel – und vermutlich der Mehrheit der Bevölkerung Italiens für die aktuelle schwere Regierungskrise verantwortlich gemacht.  Es gab und gibt einen breiten Konsens, einschließlich…

Symbolbild "Preissteigerungen"
0

Italienischer Umweltminister Roberto Cingolani: Energiepreissteigerungen ein „Kolossaler Betrug“

Der italienische Umweltminister Roberto Cingolani verlangt, dass die Politik gegen die Spekulation auf den Energiemärkten einschreitet.  In diesen Tagen der hohen Energiepreise schlagen Politiker in Europa unterschiedliche Maßnahmen zur Entlastung der Verbraucher vor, zumeist auf Kosten des Staates. Der Staat soll auf Steuereinnahmen verzichten (z.B. Ministerpräsidenten Saarland und Bayern) oder einen Rabatt finanzieren, was in…

Wolken über Rom
0

Italien: Ungewissheiten in Draghis Linie

Regierungsbildung als Katalysator voraussehbarer Spaltungen, aber auch mit Fehlbesetzungen und Disziplinlosigkeiten. Man hatte den Eindruck, dass Mario Draghi es erst einmal geschickt machte, indem  er allen Parteien die Teilnahme anbot, die fast alle annahmen, von den größeren Parteien nur die Ex-faschistische Fratelli d`Italia (FdI) Giorgia Melonis nicht. Das bedeutete eine erste Spaltung, nämlich die des vorherigen Mitte-Rechts…

Kabinettssaal im Palazzo Chigi
0

Haben sie bekommen, was sie wollten? Vielleicht nicht! – Zur Bildung der Regierung Draghi

Seit einigen Wochen habe ich als Beobachter der Regierungskrise in Rom die Hypothese verfolgt, dass die Krise von Kreisen der Wirtschaft betrieben wurde und dass Matteo Renzi, koordiniert oder als nützlicher Egomane, den Rammbock spielte, um die Regierung zu stürzen, und möglichst eine wirtschaftsfreundliche unpolitische Regierung entstehen zu lassen. In der Entwicklung der Krise und…