Menschen bilden Friedenszeichen

„KRIEG ist krank – Immer!“

„In der UKRAINE wäre jetzt auch Frühling“

Was hilft es jetzt, wenn der ukrainische Präsident die Männer – seine Männer? – in den Tod zwingt?
Was hilft es jetzt, im Gegenzug fanatisierte Russen zu ermorden?
Was hilft es jetzt, für Abermillionen Waffen zu liefern?
NICHTS!
Werden die UkrainerInnen und ihre Kinder so geschützt? NEIN.
Unsere Waffenindustrie macht sich nützlich? GLAUBEN WIR das?
Diese Eskalation ist IRRSINN.
Lieber wäre mir JETZT erst mal eine Kapitulation, als AUFSCHUB. Raus aus der weiteren Vernichtung!
Diese stattfindende Ernstfall-Logik ist eine krankhafte HERRSCHAFTS-Logik, ein Männerwahn. Apokalyptische Spiralen.

Bildquelle: Pfarrer Heinz Vogel, Radolfzell

Teilen Sie diesen Artikel:
Keine wichtigen Nachrichten mehr verpassen!


Die Theater-, Film- und Literaturkritikerin schreibt für diverse Zeitungen und arbeitet für den öffentlich rechtlichen Rundfunk. Sie promovierte über Erich Kästner, lehrte an der Universität Marburg, arbeitete als Dramaturgin und machte Dokumentarfilme für den WDR und andere ARD-Sender.


'„KRIEG ist krank – Immer!“' hat einen Kommentar

  1. 11. Mai 2022 @ 15:32 Ralf Liebers

    Liebe Marianne,
    gegen jeden(!) Krieg lässt sich trefflich argumentieren, eben weil jeder Krieg irgendwie krank ist! Nur wann beginnt Krieg? Erst durch die Gegenwehr des Überfallenen oder nicht schon dann, wenn jemand das „Recht“ des Stärkeren zwecks Erweiterung seines Herrschaftsbereiches als das Mittel seiner Wahl benutzt?
    Werden Ukrainerinnen und ihre Kinder durch Kapitulation geschützt? Vor was denn? Vor dem möglichen Tod oder schwerster Verwundung, ja! Aber ist das der einzige Schutz, den Menschen als solchen verstehen?
    Wie kann eigentlich die Lieferung quasi ebenbürtiger Waffen eine Eskalation sein? Dann wäre ja jede wirksame Gegenwehr schon eine Eskalation, weil sie dem Angreifer höhere Anstrengungen abverlangt. Und es geht wirklich nicht darum „im Gegenzug fanatisierte Russen zu ermorden“! Sie brauchen nur das Land zu verlassen und niemand wird ihnen nach dem Leben trachten. Das ist kein „Gegenzug“, das ist das Recht auf Selbstverteidigung.
    Welchen Aufschub bietet denn eine Kapitulation? Was wird denn dadurch aufgeschoben, was man später dann noch klären/regeln kann?
    Ich verstehe Dich und Deinen Ausdruck von Verzweiflung, eine Lösung kann ich nicht erkennen. Und ich hätte sehr gerne eine – ohne Waffen.
    Hätten sich Frankreich und England 1939 nicht gewehrt, obwohl sie zunächst gar nicht direkt angegriffen worden waren, dann sähe Europa heute vollkommen anders aus, aber viele Tote wären vermieden worden, wahrscheinlich, mindestens viele Amerikaner!

    Antworten


Auf Ralf Liebers antworten

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht