Artikel von Wolfgang Wiemer

Wolfgang Wiemer

Politologe i.R.; arbeitete als politischer Referent, Büroleiter, Pressechef des Deutschen Bundestages und in der Parlamentsverwaltung; lebt in Bonn


SPD-Banner
0

Chance – vielleicht die letzte. SPD vor dem Mitgliederentscheid

  Sigmar Gabriel, muss man sagen, hat spätestens 2016 mit aufeinanderfolgenden Fehlleistungen alles einstürzen lassen, was ihm möglicherweise als Verdienst um den Zusammenhalt des alten Ladens SPD hätte hoch angerechnet werden können. Schon vier Jahre vorher war es falsch gewesen, den Agenda-Mann Steinbrück zum Spitzenkandidaten auszurufen. Als sich Gabriel 2017 wieder nicht selbst zur Wahl…

Fragezeichen
1

Neuwahlen? – Ja, Neuwahlen!

Man dürfe die Wähler nicht so lange zur Urne bitten, bis das Ergebnis passt (wem eigentlich?). Das ist das häufigste und dem Grunde nach auch richtige Argument gegen rasche Neuwahlen. Dass Deutschland eine stabile Regierung braucht, ist auch richtig. Nur ob sie sofort und ganz eilig gebraucht wird, das sei hier in Frage gestellt. Gut…

1

Es tut sich ‚was in der SPD oder Schulz-Stellvertreter schreiben ‚was auf

Niemand kann erwarten, dass eine über 150jährige sich über Nacht erneuert. Seit dem schlechtesten SPD-Ergebnis aller Zeiten bei freien, gleichen und geheimen Wahlen sind erst vier Wochen vergangen. Man geht also noch gebeugt, auch wenn Niedersachsen wie eine leichte Schmerztablette gewirkt haben könnte. So sollte man jedenfalls meinen, aber so läuft es in Berlin leider…

Buchtitel Ellbogen
0

Die Scham, es nicht geschafft zu haben – Buchbesprechung Fatma Aydemir. Ellbogen Hanser, München 2017

Literatur, die unterhalten soll, stellt den Leserinnen und Lesern Figuren vor, mit denen sie sich identifizieren können, mit ihren Fehlern, Schwächen und Stärken oder vor denen sie sich gruseln können, weil sie so ungeheuer böse sind, oder dumm und dreist, Verbrecher. Hazal ist sympathisch, obwohl alles dagegen spricht: sie ist dumm, sie ist kriminell, sie…

Mauerdenkmal
0

Warnung vor Freunden

Spätestens als vor 27 Jahren die Berliner Mauer fiel, war die sogenannte Nachkriegszeit zu Ende. Der Westen war übrig geblieben und einige seiner konservativen Akteure glaubten gar an das „Ende der Geschichte“ etwa in dem Sinne, dass die Welt nunmehr fertig geordnet sei. Natürlich geht die Menscheitsgeschichte erst mit den Menschen selbst zu Ende; aber…

Cartoon Homo sapiens Syndrom,
0

Alles wird besser – aber nichts wird gut? Eine Buchempfehlung

Interessante, gut belegte, begründete und zu einer überzeugenden Analyse unserer sozialen Gegenwart zusammengefasste Thesen helfen beim Verständnis dessen, was ist. Beispiele: während sich so gut wie alle Parteien für wirtschaftliches Wachstum stark machen, aber Wissenschaftler und politische Strömungen die ehedem grüne Wachstumskritik engagiert weiter vertreten, bleibt tatsächlich das Wachstum fast aus – der ökologische Raubbau…

Gedenkstätte STruthof
0

Nützliche Zumutungen – Aktuelles zum Umgang mit den Lehren aus der Nazi-Vergangenheit

Geschichtspolitik, also der Versuch, die Lufthoheit über die Interpretation der Vergangenheit zu erobern oder wenigstens die Geschichte zum Zeugen für die Richtigkeit gegenwärtiger Entscheidungen anzurufen, ist nichts Neues. Es ist zum Beispiel noch nicht lange her, als Helmut Kohl einen Zipfel vom Mantel der Geschichte erhaschen wollte, mit Mitterand Händchen haltend über den Soldatengräbern die…

Irène Némirovsky
0

ZUM HEULEN: Némirovsky – Eine Buchbesprechung

Einen Roman möchte ich empfehlen, der um 1940 geschrieben, erst 2004 veröffentlicht, 2005 erstmals in deutscher Sprache erschienen und unvollendet ist. Als allererstes und damit es am Ende nicht vergessen wird, muss die Übersetzerin gelobt werden. Das Deutsch, das Eva Moldenhauer aus dem alten französischen Originaltext hervorgezaubert hat, ist eine Freude! Trotzdem ist der Roman…