Artikel von Petra Frerichs

Petra Frerichs

Dr. Petra Frerichs, Studium der Literatur- und Sozialwissenschaften, schreibt über Literatur (und Kunst), am liebsten gegen das Vergessen von guten alten Sachen.


Bücher - Symbolbild Literatur
0

Hans Mayer: Deutsche Literatur 1945-1985

Manche Bücher sind es wert, aus ihrem antiquarischen Status herausgeholt und neu gelesen zu werden. So auch die Studie von Hans Mayer von 1989, die als Taschenbuchausgabe 1998 im Siedler Verlag erschien. Um sich dieser besonderen Literaturgeschichte zu nähern, ist der Klappentext eine hilfreiche Informationsquelle. Darin heißt es: „Als Kritiker und Germanist hat Hans Mayer…

Napoleon
0

Wiedergelesen: Lev Tolstoi: Krieg und Frieden – Anlässlich des 200. Todestages von Napoleon Bonaparte –

Dieses epochale Werk, das der Autor selbst nicht als Roman verstanden wissen wollte (und das gleichwohl in der Rezeption als „Roman der Weltliteratur“ gehandelt wird), spiegelt die gesellschaftlich-zivilen und militärischen Verhältnisse des russischen Zarenreichs in Zeiten der Napoleonischen Kriege zu Anfang des 19. Jahrhunderts wider. Gezeigt wird anhand von zentralen Akteuren, wie die Angehörigen von…

Respekt - Graffiti
0

Respekt und Anerkennung im Kontext sozialer und kultureller Ungleichheiten

Lieber Freund, das Thema Respekt  und Anerkennung ist wohl noch nicht ausgeschöpft. Gerade auch, weil es im Zusammenhang mit der lebhaft geführten Debatte um (linke) Identitätspolitik steht, die seit Anfang März innerhalb und außerhalb der SPD geführt wird. Angestoßen hat sie Wolfgang Thierse mit seiner deutlichen Kritik an der sogenannten Cancel Culture (Interview im DLF…

Schriftzug Respekt
0

Respekt als Wahlkampfthema?

Die SPD hat ihr Wahlprogramm 2021 Zukunft Respekt Europa vorgestellt. Insbesondere der Begriff Respekt im Titel sorgte bei einigen Beobachter*inne für Aufmerksamkeit, wenn nicht Verwunderung. So fragte mich ein Freund, der seit über 50 Jahren SPD-Mitglied ist, nach meiner Meinung. Ich antwortete ihm wie folgt: Lieber Freund, um es gleich vorweg zu sagen: ich halte…

Zweifel
1

Wiedergelesen: Pascal Mercier: Perlmanns Schweigen

Über die Rahmenhandlung des Romans heißt es im Klappentext:Ein Hotel an der ligurischen Küste im Spätherbst. Philipp Perlmann, ein angesehener Sprachwissenschaftler, erwartet eine Gruppe von berühmten Kollegen zu einem Forschungsaufenthalt. Umstellt von den hohen Erwartungen der anderen, wird Perlmann von der Einsicht überwältigt, daß ihm seine beruflichen Gewißheiten völlig abhanden gekommen sind. Diese Erfahrung macht…

Rabe
0

Edgar Allan Poe: Das Grauen, der Scharfsinn und die Poesie

Es war eine kleine zweibändige Ausgabe des Könemann Verlags mit ausgewählten Werken, die mir einen ersten Zugang zu E. A. Poe verschaffte, bevor wir uns später die prächtige, sorgfältig edierte Gesamtausgabe, erschienen im Walter-Verlag (siehe unten), zulegten. Im ersten Bändchen sind die ausgewählten Geschichten in drei Rubriken aufgeführt: Arabesken, Detektivgeschichten, Faszination des Grauens. Ich habe…

George Grosz "Metropolis"
0

Wiedergelesen: Elias Canettis Autobiografie: Eine kulturelle Zeitgeschichte Europas

Elias Canetti (1905-1994) hat seine Lebensgeschichte als Trilogie publiziert. Der erste Band, Die gerettete Zunge, umfasst seine Kindheit und Jugend, der zweite, Die Fackel im Ohr, die Jahre 1921 bis 1931, und der dritte, Das Augenspiel, die Zeit von 1931 bis 1937. Der Autor, geboren in Bulgarien, gestorben in Zürich, ist ein wahrer Europäer; seine…

Engel
0

Wiedergelesen: Thomas Wolfe: Schau heimwärts, Engel

Mit der Besprechung dieses Romans schließt mein kleiner Südstaaten-Zyklus vorläufig ab (William Faulkner: Als ich im Sterben lag; Walker Percy: Der Kinogeher; Der Idiot des Südens; Liebe in Ruinen Thomas Wolfe (1900 – 1938) schrieb den Roman  in den 1920er Jahren. Er bestand zunächst nur aus einer Kiste voller handbeschriebener Blätter oder Seiten, mit denen sich der Autor…