Christus vertreibt die Geldwechsler aus dem Tempel

Der Bierdeckel-Merz, und auch die Goldman Sachs Connection zu Frau Weidel nicht zu vergessen.

Gedanken zu einer naheliegenden Befürchtung

Liest man recherchierend im vorzüglich erarbeiteten Hintergrund-Material von Harald Schumann und Elisa Simantke über Friedrich Merz – es kann einem schwindelig werden! Und auch der Wikipedia-Beitrag über Friedrich Merz verstärkt eher diese Sichtweise.

Blackrock ist sooo reich, diese Mega-Vermögen-Besitzer werden jetzt erst recht die armen OST-Landesverbände der CDU komfortabel ausstatten, und eben auch die in NRW – all die Merkel-Hasser*innen. Und die bedeutungsverlustigen Parteisoldaten werden hämisch seufzen: „endlich wieder ein Mann, locker im Ton, noch dazu eloquent, aalglatt, souverän im Auftreten.“

Wer weiß, wie gezielt und seit wann die big spenders die Mitglieder der CDU mit Geld-Spritzen bei Laune halten, damit diese brav den super Netzwerker Friedrich Merz zum Parteichef küren.

Das erinnert mich heftig an die Plutokratie, die Michael Lüders aktuell in seinem Buch über den milliardenschweren Größenwahn der Trump – und Saudi – Clans beschrieben hat!

Das neue Buch von Michael Lüders kommt zum fatal richtigen Zeitpunkt

Wir Alle sollten wach und kritisch bleiben, denn „Es kommen härtere Tage.“

Bildquelle: Wikipedia, gemeinfrei

Keine wichtigen Nachrichten mehr verpassen!

Abonnieren Sie unseren Newsletter und werden Sie einer unserer 4 662 Abonnenten.


Marianne Bäumler

Die Theater-, Film- und Literaturkritikerin schreibt für diverse Zeitungen und arbeitet für den öffentlich rechtlichen Rundfunk. Sie promovierte über Erich Kästner, lehrte an der Universität Marburg, arbeitete als Dramaturgin und machte Dokumentarfilme für den WDR und andere ARD-Sender.


'Der Bierdeckel-Merz, und auch die Goldman Sachs Connection zu Frau Weidel nicht zu vergessen.' hat keine Kommentare

Als erste/r kommentieren

Möchten Sie Ihre Gedanken teilen?

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht