Logo Zentralrat der Juden

Zum 70. Geburtstag des Zentralrats der Juden

Am 19. Juli wird der Zentralrat der Juden in Deutschland 70 Jahre alt. Er spricht für 100 000 jüdische Frauen und Männer und Heranwachsende im Land, die sich  in den jüdischen Gemeinden  zusammengefunden haben. Die meisten von uns Nicht-Juden im Land freut es, dass es so viele tatkräftige und auch geachtete Gemeinden gibt.  Ja, es freut uns.

Sie sind Teil der „Community“ Deutschlands und im weiteren Sinn untrennbarer Teil  der Humani Generis Unitas, der Einheit des Menschengeschlechts, um diesen alten christlichen Begriff zu nutzen.

Der Zentralrat hat eine lange Geschichte  im Nachkriegsdeutschland. Bereits 1945 hatte sich in der amerikanischen Zone ein Zentralkomitee der befreiten Juden gebildet- der Vorläufer des heutigen Zentralrats. Damals lebten in den Westzonen 15 000 Jüdinnen und Juden, Überlebende der Shoah. 

Weder in den Westzonen noch in der damaligen Ostzone hatten sie es leicht. Im Westen wurden sie oft ignoriert, die Verbrechen an den Juden blieben ungesühnt, Verbrecher blieben unbehelligt. Im Osten wurden Juden Opfer des stalinistischen Antisemitismus und später des antijüdischen Antiimperialismus. Bedrückend ist, dass sich Jüdinnen und Juden heute wieder ängstigen – ängstigen müssen, weil sie von Neu-Nazis angegriffen wurden oder fürchten, angegriffen zu werden. Die Gefahr ist nicht eingebildet sondern real. Daher sollten wir alles tun, was möglich ist, um die jüdischen Gemeinden zu stärken, weil deren Mitglieder  von Beleidigungen und Angriffen betroffen sind. Die Gemeinden sollen so stark sei wie möglich. Und:  Masel tov, Zentralrat der Juden in Deutschland

Bildquelle: Wikipedia, gemeinfrei

 


JA, ab jetzt spende ich (am besten) regelmäßig!
Kritischer Journalismus, Stimmen für Demokratie und gegen Rechtsextremismus brauchen dringend Unterstützung. Das gilt auch für uns. Gerade jetzt!
Sagen Sie JA, ab jetzt spende ich regelmäßig! Z.B. schon mit 5 EURO im Monat.
Sie können die Spenden steuerlich geltend machen!

Der Blog der Republik lebt ausschließlich vom freiwilligen Engagement seiner Autoren und durch Spenden. Daher bitten wir Sie, unsere treuen Leser, um aktiven Beistand, damit wir weiter wachsen und noch attraktiver für unsere Leser werden.

Wir haben seit Oktober 2018 einen eingetragenen Verein an unserer Seite, der als gemeinnützig anerkannt ist und die Finanzierung unserer Arbeiten unterstützen will. Dafür können Sie spenden. Wir sind dankbar für jeden Beitrag.

Spenden an den Blog der Republik e.V. sind möglich per Dauerauftrag oder Überweisung als Einzelspende:

Kontoinhaber: Verein Blog der Republik e.V.
Kontonummer: 1008 0291 16
BLZ: 30050110
Kreditinstitut: Stadtsparkasse Düsseldorf
IBAN: DE51 3005 0110 1008 0291 16
BIC-Code: DUSSDEDDXXX

Verwendungszweck: Spende Blog der Republik e.V.

Oder spenden Sie einfach direkt hier online über Helpmundo, dem gemeinnützigen und vertrauenswürdigen Partner vieler Organisationen für die sichere und geschützte Online-Spenden: 

 

 


Teilen Sie diesen Artikel:
Keine wichtigen Nachrichten mehr verpassen!

Abonnieren Sie unseren Newsletter und werden Sie einer unserer 5 412 Abonnenten.



Klaus Vater
Über  

Redakteur 1972 und bis 89 in wechselnden Redakteursaufgaben. 90 bis 99 wiss. Mitarbeiter der SPD-Bundestagsfraktion, Büroleiter Dreßler, 2000 Sprecher Bundesarbeitsministerium, dann des Bundesgesundheitsministeriums, stellv. Regierungssprecher; heute: Publizist, Krimiautor, Lese-Pate.


'Zum 70. Geburtstag des Zentralrats der Juden' hat keine Kommentare

Als erste/r kommentieren

Möchten Sie Ihre Gedanken teilen?

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht