Schwimmer auf Strasse

Das war knapp!

Zur Wahl von Armin Laschet habe ich zwei Sichtweisen.Meine subjektive, als linksliberaler Wähler hätte lieber Herrn Merz gesehen. Mit einem Kanzlerkandidaten Merz hätte es im September einen Regierungswechsel zu Grün- rot- rot gegeben. Merz hätte niemals seinen Platz zugunsten von Söder geräumt.

Merz hätte an die 30% erreicht, hätte die FDP aus dem Parlament gebracht, weil er gerade in deren Stammwählerschaft viele Fans hat. Er hätte aber nicht die Merkel- Wähler erreicht, die wären, so sie geschwankt hätten, zu den moderneren Konservativen, den Grünen gegangen.Das wird mit Laschet vermutlich nicht passieren. Da bleibt das Merkel- Lager bei der Stange.

Die zweite Sichtweise ist meine als Staatsbürger in einer außergewöhnlichen Krise: Da können wir von Glück sagen, daß uns ein Nebeneinander von einer Kanzlerin, die alles andere als eine lame duck ist aufgrund der Pandemie und einem ihr in herzlichster Abneigung verbundenen Parteivorsitzenden Merz erspart blieb.

Es wäre für Deutschland ein Albtraum geworden.

Bildquelle: Pixabay, Bild von Comfreak auf Pixabay License

Teilen Sie diesen Artikel:
Keine wichtigen Nachrichten mehr verpassen!

Abonnieren Sie unseren Newsletter und werden Sie einer unserer 5 191 Abonnenten.



Axel Hegmann
Über  

Axel Hegmann(68), ein Bürger des Ruhrgebiets aus Hattingen, war 20 Jahre Tour-Agent vieler Literaten und anderer Kulturschaffender wie Rolf Hochhuth, Werner Schneyder, Georg Kreisler und Dieter Hildebrandt, der beste deutsche Kabarettist. Hegmann betreut heute noch u.a. Barbara Auer, Walter Sittler, Günther Maria Halmer und Robert Atzorn.


'Das war knapp!' hat keine Kommentare

Als erste/r kommentieren

Möchten Sie Ihre Gedanken teilen?

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht