Bewässerung Landwirtschaft Jordanien

Jordaniens Ausweg aus der Wasserkrise

Wie sich Klimawandel und Wasserkrisen auf die Stabilität von Nationen auswirken können, dokumentiert eine aktuelle Studie am Beispiel von Jordanien. Lang anhaltender und potenziell destabilisierender Wassermangel droht in Jordanien bis zum Jahr 2100 zur Alltäglichkeit zu werden. Um das zu verhindern, reicht es nicht, „nur“ die Infrastruktur auszubauen, die Wasserpolitik muss sich ändern, durchgreifende Reformen müssen die Investitionen flankieren. Dies sind die ernüchternden Prognosen eines internationalen Wissenschaftler*innen-Teams unter Beteiligung des Helmholtz Zentrums für Umweltforschung (UFZ). Das Problem beschränkt sich nicht auf Jordanien allein, die dortige Wasserkrise steht beispielhaft für Herausforderungen, die sich aufgrund von Klimawandel und hohem Bevölkerungswachstum auf der ganzen Welt abzeichnen. 

Wasserverfügbarkeit wird den Verbrauch auf 40 Liter täglich reduzieren 

Jordanien gilt als eines der wasserärmsten Länder der Welt. Das Klima ist im Allgemeinen trocken: Mehr als 90% der Gesamtfläche Jordaniens fallen weniger als 200 Millimeter Niederschlag pro Jahr und mehr als 70% des Landes weniger als 100 Millimeter Niederschlag pro Jahr. Schon 2014 forderte die Sonderberichterstatterin der Vereinten Nationen für das Menschenrecht auf sauberes Trinkwasser und sanitäre Einrichtungen, Catarina de Albuquerque, die jordanische Regierung auf, einen ganzheitlichen Ansatz für ihre Wasser- und Sanitärstrategien zu verfolgen. De Albuquerque stellte fest, “the existing emergency measures to the water scarcity problem are not sufficient or sustainable.” An diesen Unzulänglichkeiten scheint sich nichts geändert zu haben. Die dramatische Entwicklung hält an. Die aktuelle Wissenschaftsstudie verweist auf schwindende Wasserressourcen und eine rasant wachsende Bevölkerung, die den Pro-Kopf-Wasserverbrauch aufgrund sinkender Angebote und steigender Preise in Jordanien bis zum Ende des Jahrhunderts halbieren werden. Ohne umfassende Reformen werden nur wenige Haushalte Zugang zu mindestens 40 Litern Leitungswasser pro Kopf und Tag haben (zum Vergleich: In Deutschland liegt der tägliche Wasserverbrauch pro Kopf bei zirka 120 Litern). Diese Entwicklung betrifft einkommensschwache Landesteile am stärksten. Dort werden über 90 Prozent der Haushalte die Marke von 40 Litern pro Kopf und Tag in elf Monaten pro Jahr unterschreiten. Das sind einige der ernüchternden Prognosen, die ein internationales Wissenschaftler*innen-Team jetzt in dem Beitrag „A coupled human–natural system analysis of freshwater security under climate and population change“ in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS) veröffentlicht hat und auf die das soeben UFZ hinwies.

Migrationen in Folge klimabedingter Wasserknappheit drohen in vielen Regionen 

Die eskalierende Wasserkrise in Jordanien bietet einen Ausblick auf die Herausforderungen, die sich in vielen Teilen der Welt als Folgen von Klimawandel, Bevölkerungswachstum, steigendem Wasserkonsum, Migration und grenzüberschreitenden Wassernutzungskonflikten abzeichnen, sagt Hydrologe Prof. Steven Gorelick, Koautor der Studie und Leiter der „Global Freshwater Initiative“ an der US-amerikanischen Universität Stanford. So schätzt die Weltgesundheitsorganisation WHO, dass bis zum Jahr 2025 die Hälfte der Menschheit in wasserarmen Gebieten leben wird, und die Vereinten Nationen gehen davon aus, dass bis zum Jahr 2030 etwa 700 Millionen Menschen durch Wasserknappheit aus ihrer Heimat vertrieben werden könnten. 

Jordanien bietet einen Einblick in drohende Konflikte 

Jordanien zeigt diese Entwicklung wie in einem Brennglas schon jetzt: Die Wassermenge, die Jordanien aus den Flüssen Jordan und Yarmouk erreicht – dem größten Flusssystem der Region – ist infolge von Wasserentnahmen in den flussaufwärts gelegenen Ländern Israel und Syrien deutlich zurückgegangen. Der Grundwasserspiegel sinkt in einigen Landesteilen um mehr als einen Meter pro Jahr, und einer der wichtigsten Grundwasserspeicher entlang der Grenze zwischen Jordanien und Saudi-Arabien wird auf beiden Seiten der Grenze intensiv genutzt. Deutliches Bevölkerungswachstum, zu dem auch Flüchtlingsbewegungen aus Syrien beitragen – von wo mehr als eine Million Flüchtlinge im letzten Jahrzehnt stammen – führt dazu, dass die Nachfrage nach Wasser stark ansteigt. 

Die wachsende extreme Wasserknappheit und große Unterschiede in der öffentlichen Wasserversorgung sind potente Treiber für Konflikte: „Die Wassersituation in Jordanien, die schon lange sehr instabil ist, droht weiter zu eskalieren. Bedenkt man die einzigartige Rolle des Landes als Friedensbastion in der Region, sind diese Ergebnisse umso besorgniserregender“, sagt der Hauptautor der Studie, Dr. Jim Yoon, Wassersicherheits- und Resilienzforscher am Pacific Northwest National Laboratory in Richland (USA). 

Bau von Meerwasserentsalzungsanlagen – flankiert von Reformen

Die Modellergebnisse des Wissenschaftlerteams zeigen: Der effektivste Schritt, den Jordanien im Kampf gegen die Wasserkrise unternehmen kann, ist die Erhöhung des Wasserangebots durch große Wasserentsalzungsanlagen. Einer von vielen Vorschlägen, die Jordanien seit den 1960er Jahren zu diesem Zweck verfolgt, sieht vor, Wasser aus dem Roten Meer im Süden zu entsalzen, Süßwasser nach Norden in die Hauptstadt Amman zu transportieren und das verbleibende stark salzhaltige Wasser im schnell schrumpfenden Toten Meer wieder zu entsorgen. 

Das Modell zeigt aber auch, dass eine Ausweitung des Wasserangebots allein die Wasserkrise nicht lösen wird, sondern es auch Reformen auf der Nachfrageseite bedarf. Der Zugang zur öffentlichen Trinkwasserversorgung ist in Jordanien sehr ungleich verteilt, wobei wohlhabendere Haushalte und Firmen rationierte Leitungswassermengen oft durch teure Lieferungen von privaten Tankwagenbetreibern ergänzen können. Christian Klassert, UFZ-Ökonom und Zweitautor der Studie sagt: „Eine Verringerung der ausgeprägten Ungleichheiten in der öffentlichen Wasserversorgung wird notwendig sein, um trotz zunehmender Wasserknappheit möglichst vielen Haushalten in Ländern wie Jordanien Zugang zu mindestens 40 Litern Leitungswasser pro Kopf und Tag zu ermöglichen.

Einzellösungen können nicht helfen

Während wasserpolitische Debatten Eingriffe auf der Angebots- und Nachfrageseite oft selektiv als gegensätzliche Alternativen darstellen, schreiben die Autoren, dass ein Zusammenwirken von Maßnahmen aus beiden Bereichen deutlich erfolgversprechender ist. „Bisher herrscht die Vorstellung, dass jede einzelne der untersuchten Maßnahmen Jordaniens Wasserprobleme deutlich verringern könnte. Aber unsere Ergebnisse zeigen, dass nur eine Kombination sämtlicher in Betracht gezogener Maßnahmen zum Ziel führen kann“, betont Steven Gorelick.

Für wasserarme Länder wie Jordanien werden der Umfang und die Kosten solcher Reformen des Wassersektors eine riesige Herausforderung sein – auch im Hinblick auf deren Nachhaltigkeit. Denn es ist alternativlos, über die kurzfristige Erschließung und Verteilung des Wassers hinaus zu denken. Angesichts der humanitären Krise, die durch die Flüchtlingsströme in Jordanien verschärft wird, darf die Weltgemeinschaft nicht tatenlos zusehen, wie dieser Krisenherd im Nahen Osten sich auf einen neuen Eskalationspunkt zubewegt. 


Fördermittelhinweis:

Die Arbeit wurde von der National Science Foundation der Vereinigten Staaten, dem britischen Natural Environment Research Council (NERC), der Deutschen Forschungsgemeinschaft und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des Belmont-Forums gefördert. Das Woods Institute for the Environment in Stanford und USAID stellten zusätzliche Mittel zur Verfügung. Neben Wissenschaftler*innen der Stanford University und des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) waren Forscher*innen der University of Manchester, der Université Laval, des King’s College London, der Jordan University of Science and Technology, der Universität Leipzig, der University of California, Merced, der Bechtel Corporation und der Texas A&M University an der Studie beteiligt.

Quellen / Weiterführendes 

Bildquelle: Bewässerungssysteme in Jordanien , André Künzelmann / UFZ

Erstveröffentlicht im Blog von Siegfried Gendries „LebensraumWasser“ am 5.4.2021

Teilen Sie diesen Artikel:
Keine wichtigen Nachrichten mehr verpassen!

Abonnieren Sie unseren Newsletter und werden Sie einer unserer 5 410 Abonnenten.


Siegfried Gendries

Als Umweltökonom der Rheinisch Westfälischen Wasserwerksgesellschaft verfügt Gendries über langjährige Erfahrung im Infrastruktursektor. Damit setzt sich der Blogger für die richtige Balance bei Wasserthemen ein.


'Jordaniens Ausweg aus der Wasserkrise' hat keine Kommentare

Als erste/r kommentieren

Möchten Sie Ihre Gedanken teilen?

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht