Impfampullen

Kein Guter Anfang des Wahljahres

Das ist kein guter Anfang des Wahljahres 2021. Streit um ein Impf- „Chaos“, Streit über die Verteilung der Corona- Impfdosen, Streit wegen Preis und Bestellung, über die Frage: Europa oder Deutschland „first“. Muss das sein? Geht es nicht anders?

In der FAZ fand ich vor wenigen Tagen eine auf den ersten Blick profane Geschichte, erzählt vom Speerwerfer Johannes Vetter. Der hat im eben zu Ende gegangenen Jahr seinen Speer 97,76 Meterweit geworfen. Den Weltrekord mit den heute genutzten Speeren hält der Tscheche Jan Železný. Der warf dieses Sportgerät am 25.05.1996 in Jena 98,48 Meter weit. Vetter erklärte, dass viel bis alles zusammenpassen müsse, damit ein solcher Wurf gelingen kann. Das leuchtet sofort ein.

Damit im Land gelingt, das so gefährliche Virus  aus unserem Leben weitgehend zurück zu drängen, müsste im übertragenen Sinn so ein Weltmeister-Wurf gelingen. Aber das scheint eben bei uns nicht zu gehen. Der eine findet den Anlauf fehlerhaft, den zweiten stören Wettkampfrichter – immer schön im übertragenen Sinn – ein dritter hat die Wettkampfzulassung vergessen und der vierte seine Wasserflasche. Wie gesagt: im übertragenen Sinn.

Tatsächlich geht es um Leben und Tod, nicht um Weiten und Rekorde. Und tatsächlich geht es darum,  das so kostbare Vertrauen von Abermillionen Frauen und Männer, Heranwachsende, ältere, Alte nicht abzubauen. Wenig ist schwieriger im Leben als einmal verlorenes Vertrauen wieder herzustellen. Die SPD lernt das gegenwärtig sehr schmerzhaft.

Was sich jetzt, in diesem Augenblick hier bei uns abspielt, hat nichts mit Alltagserfahrung zu tun; etwa mit der Erfahrung, ein digital bestelltes Paket unzufrieden postwendend zurück zu senden. Geht beim Impfen nicht. Wir müssen jetzt mit dem klar kommen, was da ist und was noch kommt.    Das muss nun in die Köpfe rein, in die blau-gelben, die roten und noch röteren, die grünen und in schwarze. Und dann, wenn das geleistet ist, können wir aufarbeiten, was im Sommer 2020 war. Dann kann die Kontroverse über die Deutungshoheit des 20er Geschehens meinetwegen lodern wie ein Lagerfeuer.

Bildquelle: Pixabay, Bild von Ulrike Leone, Pixabay License

Teilen Sie diesen Artikel:
Keine wichtigen Nachrichten mehr verpassen!

Abonnieren Sie unseren Newsletter und werden Sie einer unserer 5 131 Abonnenten.



Klaus Vater
Über  

Redakteur 1972 und bis 89 in wechselnden Redakteursaufgaben. 90 bis 99 wiss. Mitarbeiter der SPD-Bundestagsfraktion, Büroleiter Dreßler, 2000 Sprecher Bundesarbeitsministerium, dann des Bundesgesundheitsministeriums, stellv. Regierungssprecher; heute: Publizist, Krimiautor, Lese-Pate.


'Kein Guter Anfang des Wahljahres' hat keine Kommentare

Als erste/r kommentieren

Möchten Sie Ihre Gedanken teilen?

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht