Wassermangel in Deutschland: Wie die Dürreperiode im Frühjahr 2015 einzuordnen ist

Ein stabiles Hoch, das sich im April 2015 nahe der Britischen Inseln aufbaute, sorgte nahezu deutschlandweit für trockenes und warmes Wetter. Diese Schönwetterzone konzentrierte sich im Mai auf Zentraldeutschland und weitete sich im Juni auf Norddeutschland aus. Da es gleichzeitig nur mäßig warm war, wurden die aus dieser Witterungssituation resultierenden Niederschlagsdefizite kaum wahrgenommen. In Wirklichkeit fielen jedoch in den mittleren Gebieten Deutschlands nur 30 % (regional auch weniger) des langjährigen Niederschlags, was nach Einschätzung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) zu einer mäßigen bis extremen Dürre in Deutschland führte [1].

Der Bodenfeuchteindex SMI ist ein Maß für das den Pflanzen aktuell zur Verfügung stehende Bodenwasser. Er wird nach [2] in 5 Trockenklassen von „ungewöhnlicher Trockenheit“ über „moderate Dürre“, „schwere Dürre“, „extreme Dürre“ bis „außergewöhnliche Dürre“ eingeteilt. Der SMI erreichte auf dem Höhepunkt des Dürreereignisses am 21.6.2015 in großen Teilen Deutschlands die Trockenklasse „schwere Dürre“; für das Rhein-Maingebiet und große Teile Ostdeutschlands wurde „extreme Dürre“ und für Ungunstgebiete mit vorwiegend sandigen Böden sogar „außergewöhnliche Dürre“, die extremste Klasse, ausgewiesen [2]. Diese Auswertungen des Helmholtz Zentrums für Umweltforschung (UFZ) bestätigen die Aussage des DWD, dass es sich im Frühjahr 2015 ohne Zweifel um eine Dürrephase, in einigen Regionen Deutschlands sogar um eine extreme Dürre gehandelt hat (s. Bild 1). Die Trockenheit dürfte insbesondere Auswirkungen auf die landwirtschaftliche Produktion haben, da sie in die Hauptvegetationsphase vieler Nutzpflanzen fiel. So erreichte die Bodenfeuchte unter Wintergetreide in den mittleren Regionen Deutschlands die niedrigsten Werte seit 1962. Viele Landwirte haben daher große Sorgen um mögliche Ernteeinbußen.

Aus hydrologischer Sicht bewirkte die Dürre ein stetiges Absinken der Wasserstände in den meisten deutschen Flüssen bis auf mittleres Niedrigwasser (MNW). Ausnahmen stellen die Donau und der Rhein dar, die mit ihrem alpinen Abflussregime von den Niederschlägen im Voralpenraum profitierten.

Die Zahlen zur diesjährigen Dürreperiode belegen, dass es in Deutschland durchaus Regionen gibt, in denen unter extremen Witterungsbedingungen Wasser Mangelware sein kann. Dies wird in der aus dem aktuellen „Weltwasserbericht der Vereinten Nationen 2015“ [3] entnommenen „Weltkarte der Wasserverfügbarkeit“ (s. Bild 1) bestätigt.

Danach wird Deutschland mit einer mittleren verfügbaren Wassermenge von 2.220 m³ pro Einwohner und Jahr in die Kategorie „vulnerability“ eingeordnet (s. Bild 1), d.h. es ist, im Gegensatz z.B. zu unserem Nachbarn Frankreich, eine gewisse Verletzlichkeit/Anfälligkeit für Wassermangel vorhanden.

Der „normale“ Bürger in Deutschland hat dies bisher nicht zur Kenntnis genommen. So wurde die diesjährige ungewöhnliche Dürreperiode nur durch Horrormeldungen aus anderen Weltregionen wie z. B. Kalifornien („schlimmste Dürrekatastrophe seit 1200 Jahren“) oder Nordkorea („härteste Dürre seit 100 Jahren“) wahrgenommen.

welt_karte_wasser

Bild 1: Weltkarte der mittleren Wasserverfügbarkeit (aus: World Water Report 2015 [3]

Dass in Deutschland keinerlei Probleme bei der flächendeckenden Trinkwasserversorgung auftraten, keine Wassersparappelle oder -dekrete notwendig waren, liegt jedoch an der guten und funktionierenden wasserwirtschaftlichen Infrastruktur in unserem Lande. Regionen, die von Natur aus niederschlagsarm sind oder durch eine hohe Bevölkerungsdichte einen hohen Wasserbedarf aufweisen, wurden schon vor Jahrzehnten mit überregionalen Speicher- und Versorgungssystemen ausgestattet wie z.B.

• die Fernwasserversorgung aus dem Harz für den Raum Bremen [4],

• das Talsperrensystem im Sauerland für die Wasserversorgung der Metropole Ruhr [5),

• die Wasserversorgung des schwäbischen Industriegebietes im Großraum Stuttgart durch Überleitung von Trinkwasser aus dem Bodensee (Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung [6],

um nur einige (wesentliche) Beispiele zu nennen. Diese wasserwirtschaftlichen Systeme sind auf die Überbrückung längerer Trockenzeiten ausgelegt. Rechnet man im Übrigen nach der gleichen Methodik historische Trockenperioden durch, so würde z.B. der Ballungsraum Ruhr in einem extremen Trockenjahr wie 1959 mit nur 277 m³ pro Einwohner und Jahr ohne das Speichersystem im Hintergrund in den Bereich des absoluten Wassermangels („absolute scarcity“) einzuordnen sein.

Schlussfolgerungen:

Die Dürreperiode im Frühjahr 2015, die gerade durch ein Tief kurz unterbrochen wurde, ist durchaus als nicht „exotisch“ einzuordnen, sondern statistisch gesehen mit einer mittleren Wiederkehrwahrscheinlichkeit ausgestattet. Mit anderen Worten: Deutschland ist entgegen landläufiger Meinung durchaus nicht in allen Regionen und zu allen Zeiten mit Wasserüberschuss gesegnet. Dies widerspricht ein wenig der zu wenig differenzierten Einschätzung von Philipp Wagnitz, Referent für Süßwasser und Wasserpolitik beim WWF Deutschland,der in seinem Bericht über die globale Wasserkrise vom 20.3.2015, schreibt, dass Deutschland eine „komfortable Wasser-Situation“ habe und global gesehen ein „Ausnahmefall“ sei [7].

Dürre wirkt sich insbesondere auf die landwirtschaftliche Produktion aus, die unter reduzierten Ernteerträgen oder im schlimmsten Fall unter Ernteausfällen zu leiden hat.

Hier erhält die Tatsache, dass heute jedes zweite in Deutschland gegessene Nahrungsmitteln, importiert werden muss, eine zusätzliche Bedeutung in Bezug auf die Ernährungssicherheit unseres Landes. Wenn dann in den Lieferländern zeitgleich ebenfalls eine Trockenperiode auftritt, könnte dies zu schwerwiegenden Lieferengpässen führen!


 

Quellen:

[1] Wittlich, K.-P. & F.-J. Löpmeier: Kurzer Überblick über die Dürre in Deutschland im Juni 2015. . DWD, Pressemitteilung vom 19. Juni 2015 (www.dwd.de/Klimamonitoring)

[2] Zink, M., Thober, St., Kumar, R., Samaniego, L., Pommerrencke, J. & A. Marx: Dürremonitor Deutschland, veröffentlicht 24.6.2015 (www.ufz.de)

[3] WWAP (United Nations Water Assessment Programme). The United Nations World Water Development Report 2015: Water for a Sustainable World. Paris, UNESCO.

[4] www.harzwasserwerke.de/talsperren/talis/hochwasserdaten.pdf]

[5] www.talsperrenleitzentrale-ruhr.de/lagebericht.html

[6] www.zbwv.de

[7] WWF Deutschland: Wasserkrise wird zur globalen Bedrohung. http://www.wwf.de/2015/maerz/wasserkrise-wird-zur-globalen-bedrohung.pdf

[8] Morgenschweis, G.: Virtuelles Wasser – ein realistisches Konzept für eine nachhaltige Versorgung der Menschheit mit Wasser? Teil 5: Wasser im Einkaufswagen – Zum Wasserfußabdruck der Hauptimportgüter Deutschlands. Blog der Republik. Anstalt für andere Meinungen. 18. Februar 2015, S. 1-13.(www.blog-der-republik.de)

 

Keine wichtigen Nachrichten mehr verpassen!

Abonnieren Sie unseren Newsletter und werden Sie einer unserer 4 464 Abonnenten.



Gerd Morgenschweis

Der Klima- und Wasserexperte steuerte über zwei Jahrzehnte das Talsperrensystem des Ruhrverbands. Heute lehrt Morgenschweis als Professor Wasserwirtschaft an der Universität Wuppertal.


'Wassermangel in Deutschland: Wie die Dürreperiode im Frühjahr 2015 einzuordnen ist' hat keine Kommentare

Als erste/r kommentieren

Möchten Sie Ihre Gedanken teilen?

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht