Gewalt - Symbolbild

Der Mob von Stuttgart

Mit dem „Mob“ ist das so eine Sache.
Er wird ja jetzt gerne wegen Stuttgart angeführt.

Die Geschichte beweist, daß er immer gut zu instrumentalisieren war, von oben.
In der Französischen Revolution waren ihm die besten Plätze zugewiesen, auf der Place de la Revolution, und jeder guilliotinierte Kopf, ob adlig, revolutionär oder royal, wurde vom Mob bejubelt wie ein Elfmeter von Uli Hoeneß in den Belgrader Nachthimmel.
Oder im Mai 1933, als im Land der Dichter und Denker Bücher von Kästner, Feuchtwanger, Tucholsky in Flammen aufgingen.
Oder im November 1938, als Synagogen brannten und jüdische Mitbürger auf der Straße, vor aller Augen, totgeprügelt wurden.
Oder heute noch in arabischen Ländern, wenn Menschen, die nicht altrituellen Vorstellungen entsprechen, geköpft oder an deutschen Baukränen (Wertarbeit!) aufgeknüpft werden.
Überall dabei jubelt der Mob und vergisst seinen Alltag.

In Stuttgart scheint sich der Mob auf eine unangenehme Weise emanzipiert zu haben.
Er richtet Unheil von selbst an, und es gibt kein vom Staat erschaffenes Ventil, das dem, was da passierte, als Druckausgleich hätte dienen können.

Die Zeiten werden nicht einfacher.

Bildquelle: Pixabay, Bild von Wolfgang van de Rydt, Pixabay License

Teilen Sie diesen Artikel:
Keine wichtigen Nachrichten mehr verpassen!

Abonnieren Sie unseren Newsletter und werden Sie einer unserer 5 215 Abonnenten.



Axel Hegmann
Über  

Axel Hegmann(68), ein Bürger des Ruhrgebiets aus Hattingen, war 20 Jahre Tour-Agent vieler Literaten und anderer Kulturschaffender wie Rolf Hochhuth, Werner Schneyder, Georg Kreisler und Dieter Hildebrandt, der beste deutsche Kabarettist. Hegmann betreut heute noch u.a. Barbara Auer, Walter Sittler, Günther Maria Halmer und Robert Atzorn.


'Der Mob von Stuttgart' hat keine Kommentare

Als erste/r kommentieren

Möchten Sie Ihre Gedanken teilen?

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht