Impfung

Impfen, impfen und nochmals impfen und die Pandemie besiegen

Erneut melden die Nachrichten-Agenturen, dass sich vor den Impfzentren lange Schlangen bilden. Es ist jedenfalls zu hoffen, dass die Impfwilligen Menschen bis Monatsende wenigstens in die Nähe von weiteren drei Millionen Geimpften kommen, die auch schon im Dezember registriert werden konnten. Je größer die Zahl der Impfwilligen ist, umso größer die Chance, die Pandemie zu besiegen.

 Laut und zunehmend Gewaltbereit dagegen die Minderheit derer, die sich als Kreuz – und Querdenker, ebenso vor Mord oder Totschlag nicht zurückschreckende psychopatische Egoisten, die lautstark, mit und ohne Parteibuch der AfD, sich mit Kind und Kegel zum abendlichen Spaziergang aufmachen, und all denen mit dem Tode drohen, die nicht ihrer Meinung sind.

Daher war es hilfreich, dass die Ministerpräsidenten sich einheitlich zur Impfpflicht bekannt haben, und Bundeskanzler Scholz sich in dieser Frage maximal unterstützt fühlen kann. Jetzt hat das Parlament das Wort und es wäre hilfreich, wenn der Bundestag entsprechend rasch den Prozess in Gang setzt für einen konkreten Zeitplan, und jeder Abgeordnete Gelegenheit bekommt, sich nach seinem Gewissen zu entscheiden.

Allein die Abstimmung im Plenum des Bundestages zählt, ob die Impfpflicht im Kampf gegen Corona eingeführt wird. Das Virus Omikron wird die Zahl der Infektionen nach oben treiben und damit das Tempo notwendiger Entscheidungen wesentlich beeinflussen. Jedenfalls sollte der demokratische Rechtstaat und nicht die Gewalt der Straße das Ergebnis bestimmen.

Teilen Sie diesen Artikel:
Keine wichtigen Nachrichten mehr verpassen!

Abonnieren Sie unseren Newsletter und werden Sie einer unserer 5 438 Abonnenten.



Uwe-Karsten Heye

Der Print- und Fernsehjournalist arbeitete unter Gerhard Schröder als Regierungssprecher bevor er als Generalkonsul nach New York ging. Heye ist Autor mehrerer Bücher und bloggt vor allem zu den Themen Rassismus und Antisemitismus.


'Impfen, impfen und nochmals impfen und die Pandemie besiegen' hat einen Kommentar

  1. Avatar

    11. Januar 2022 @ 13:41 Jan Schoenmakers

    „vor Mord oder Totschlag nicht zurückschreckende psychopatische Egoisten, die lautstark, mit und ohne Parteibuch der AfD, sich mit Kind und Kegel zum abendlichen Spaziergang aufmachen, und all denen mit dem Tode drohen, die nicht ihrer Meinung sind“ – leben Sie in derselben Realität, Deutschland Anfang 2022? Man kann ja durchaus das Anliegen der Demonstranten ablehnen und die AfD sowieso, aber Ihre Welle an Beleidigungen und Unterstellungen ist doch ziemlich krude, wenn man sich anschaut, was tatsächlich in deutschen Städten und Dörfern derzeit passiert. Da sind größtenteils „normale“ Bürger, viele mit Maske und Abstand, etliche davon „sogar“ geimpft, die gegen Impfpflicht und Grundrechtseinschränkungen demonstrieren, indem sie Kerzen zum Rathaus tragen und „die Gedanken sind frei“ singen. Das Demonstrationsrecht ist ein unverhandelbarer Grundpfeiler der Demokratie und egal wofür oder wogegen demonstriert wird (und ja: selbst wenn es die AfD oder „Schlimmeres“ wäre) finde ich es bedenklich, wenn ein ehemaliger Regierungssprecher Demonstranten so pauschal und aggressiv diffamiert. Wir dürfen über alle harten Auseinandersetzungen hinweg nicht den demokratischen und kommunikativen Anstand verlieren.

    Antworten


Möchten Sie Ihre Gedanken teilen?

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht