Stacheldraht

Vom Elend der europäischen Flüchtlingpolitik – 1938 und 2020

Wiederholt sich Geschichte, obwohl stets und ständig festgestellt wird, dass sich Geschichte nicht wiederholt? Wir seien weiter als die Altvorderen, wird gesagt. Stimmt ja auch, freilich nicht in allen lebens- beziehungsweise überlebenswichtigen Dingen.

Die Europäische Union hat keine gemeinsame, von allen Mitgliedern getragene Flüchtlingspolitik. Im Gegenteil. An der Flüchtlingsfrage scheiden sich die Geister. Beziehungsweise an der Aufgabe, Menschen aus anderen Ländern, oft an eine unvertraute Religion Glaubende und mit abweichenden Wertekanons in den Köpfen aufzunehmen. Man möchte Flüchtlinge schon aufnehmen, aber dann bitte welche, die dem ansässigen, traditionellen  kulturellen „Kontext“ entsprechen. Kinder aus christlichen Familien – ja. Kinder aus muslimischen Familien lieber nicht. Das ist nicht überall so, aber in manchen Ländern. War das schon immer so?

Am 6. Juli vor 82  Jahren  begann in französischen Evian, im Hotel Royal eine zehntägige Konferenz aus Vertretern von 32 Staaten. Evian kennen viele wegen des Tafelwassers mit demselben Namen und einige werden sich daran erinnern, dass die deutsche Fußball- Nationalmannschaft 2016 einige Wochen im Evianer Hotel Ermitage untergebracht war, um sich auf die Europameisterschaft in Frankreich vorzubereiten (am 9.Juli war dann Schluss im Spiel gegen die Equipe de France, gegen die „les Bleus“).

Der us- amerikanische Präsident Franklin D. Roosevelt hatte 1938 die 32 Staaten zusammengebracht (Deutschland, Italien und die UdSSR waren nicht angereist), weil er eine internationale Lösung für die rund 500 000 gedemütigten, verängstigten, verlassenen jüdischen Frauen, Kinder und Männer erreichen wollte, die von den Nazis in Deutschland und Österreich zusammen getrieben worden waren und die die Nazis irgendwie los werden wollten. Der Publizist  Dr. Jörn Thies hat über die Konferenz zu Evian ein lesenswertes Buch geschrieben: “Evian 1938. Als die Welt die Juden verriet.“ 2018 in dritter Auflage im Klartext Verlag erschienen, Euro 18,95.

Die Konferenz schließt mit Resolutionen. Einige Tausend gefährdete Menschen werden aufgenommen, die meisten müssen im deutschen Reich bleiben. Thies beschreibt sehr anschaulich, dass damals bereits die inneren Verhältnisse in den beteiligten Staaten – Wirtschaftskraft, ablehnende Einstellungen in der Bevölkerung, eine „Überdehnung der Kräfte“ und anderes – als Gründe angeführt wurden, um für die Juden die Schlagbäume unten zu halten. Das waren keine Fremden, sondern das waren deutsche und vor allem österreichische Staatsbürger, Nazi- Propagandisten jubelten jedenfalls: Keiner will sie. Also Wiederholung von Geschichte? „Wahrscheinlich“, schreibt Thies, „wird hinter verschlossenen  Türen europäischer Konferenzsäle heutzutage streckenweise genauso argumentiert wie damals.“ Die humanitär begründete Entscheidung der Bundesregierung und der Kanzlerin von 2015, die Grenzen nicht zu schließen, habe „Evian noch mal ins Rampenlicht zurück“ geholt. Ein  Jahr später 1939 herrschte Krieg in Europa. Davon sind wir 82 Jahre später weit weg. 

Bildquelle: Pixabay, Bild von Thomas Meier, Pixabay License

 


JA, ab jetzt spende ich (am besten) regelmäßig!
Kritischer Journalismus, Stimmen für Demokratie und gegen Rechtsextremismus brauchen dringend Unterstützung. Das gilt auch für uns. Gerade jetzt!
Sagen Sie JA, ab jetzt spende ich regelmäßig! Z.B. schon mit 5 EURO im Monat.
Sie können die Spenden steuerlich geltend machen!

Der Blog der Republik lebt ausschließlich vom freiwilligen Engagement seiner Autoren und durch Spenden. Daher bitten wir Sie, unsere treuen Leser, um aktiven Beistand, damit wir weiter wachsen und noch attraktiver für unsere Leser werden.

Wir haben seit Oktober 2018 einen eingetragenen Verein an unserer Seite, der als gemeinnützig anerkannt ist und die Finanzierung unserer Arbeiten unterstützen will. Dafür können Sie spenden. Wir sind dankbar für jeden Beitrag.

Spenden an den Blog der Republik e.V. sind möglich per Dauerauftrag oder Überweisung als Einzelspende:

Kontoinhaber: Verein Blog der Republik e.V.
Kontonummer: 1008 0291 16
BLZ: 30050110
Kreditinstitut: Stadtsparkasse Düsseldorf
IBAN: DE51 3005 0110 1008 0291 16
BIC-Code: DUSSDEDDXXX

Verwendungszweck: Spende Blog der Republik e.V.

Oder spenden Sie einfach direkt hier online über Helpmundo, dem gemeinnützigen und vertrauenswürdigen Partner vieler Organisationen für die sichere und geschützte Online-Spenden: 

 

 


Teilen Sie diesen Artikel:
Keine wichtigen Nachrichten mehr verpassen!

Abonnieren Sie unseren Newsletter und werden Sie einer unserer 5 411 Abonnenten.



Klaus Vater
Über  

Redakteur 1972 und bis 89 in wechselnden Redakteursaufgaben. 90 bis 99 wiss. Mitarbeiter der SPD-Bundestagsfraktion, Büroleiter Dreßler, 2000 Sprecher Bundesarbeitsministerium, dann des Bundesgesundheitsministeriums, stellv. Regierungssprecher; heute: Publizist, Krimiautor, Lese-Pate.


'Vom Elend der europäischen Flüchtlingpolitik – 1938 und 2020' hat keine Kommentare

Als erste/r kommentieren

Möchten Sie Ihre Gedanken teilen?

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht