Hyänen

Erregungsorgasmus

Wenn einem Menschen beim festlichen Dinner das Gebiss in die Suppe fällt, ist das peinlich. Wenn versehentliche Darmwinde geruchsempfindlich Nahestehende belästigen, ist dies für den oder die Darmwindlasserinnen – oder lasser peinlich. In diese Kategorie würde ich das sicher freundlich gemeinte Neujahrsvideo von Christine Lamprecht einordnen, mehr aber auch nicht. Daraus könnte man eine Glosse machen oder einfach nur den Kopf schütteln. Daraus aber mit vor künstlicher Erregung zitternder Unterlippe Rücktrittsforderungen oder Amtsunfähigkeit abzuleiten, wie dies in einer breiten Empörungswelle aus Politik und Medien gegenwärtig geschieht, ist – weil sachfremd – nicht minder peinlich. Das geistig kleine Karo hat leider Konjunktur. Bemerkenswert ist daran die Tatsache, dass es sich hier meist um die gleichen Leute handelt, die nach Panzern und noch mehr schweren Waffen für die Ukraine schreien. Man mag an den öffentlichen Auftritten der Verteidigungsministerin manchen Makel sehen, ihre Sach-  und Handlungsbilanz unterscheidet sie in positivem Sinn jedoch sehr deutlich von ihren Vorgängerinnen, die hinter offensiver Öffentlichkeitsarbeit mangelnde Initiativen  für die Verbesserung der Wehrfähigkeit verborgen haben. Verschleierung der desaströsen Zustände bei der Bundeswehr haben gerade ehemalige Ministerinnen und Minister aus der Union zu ihrem Markenzeichen gemacht. Besser wird es jedenfalls nicht durch das laute Geschrei: Haltet den Dieb!

Teilen Sie diesen Artikel:
Keine wichtigen Nachrichten mehr verpassen!

Leitungsstab Bundesbauministerium von 1973 - 1979, zuletzt Persönlicher Referent des Ministers. 1979 bis 25.01.1990 Referatsleiter Presse, Öffentlichkeitsarbeit und politische Grundsatzfragen Ministerium für Bundesangelegenheiten NRW in Bonn, 26.01.1990 bis 02.10.1990 Leiter des Verbindungsbüros NRW in der DDR.


'Erregungsorgasmus' hat keine Kommentare

Als erste/r kommentieren

Möchten Sie Ihre Gedanken teilen?

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht