Radioaktiv - Warnschild

Triumph der Spaltung – Der Parteitag der AfD

Passend zur aufgeheizten Stimmung in der AfD hatte die Parteiführung nach Kalkar in den ehemaligen „Schnellen Brüter“ zum Reichsparteitag geladen. Eine passende Symbolik, denn der „Schnelle Brüter“ wurde aus Sicherheitsbedenken vor knapp 30 Jahren stillgelegt. Beim Bau gab es erhebliche Planungs- und Sicherheitsmängel. Auch das eine Parallele zur AfD.  Erst als Anti-EURO-Partei gestartet, hat sich die AfD in atomar schneller Zeit zu einer rückwärtsgewandten, den Nationalsozialismus verniedlichende, rassistischen, antisemitischen, islamophoben und fundamental demokratiefeindlichen Partei gewandelt. Das ist die Ideologie, die Programmatik, der „Markenkern“.

Das wollte die Parteiführung (zumindest in Teilen) in Kalkar übertünchen. Ein „Sozialprogramm“ sollte das Völkische, das Demokratiefeindliche etwas bürgerlicher und gemäßigter erscheinen lassen. Aber es wurde kein „Ballast“ abgeworfen, es wurde in Kalkar deutlich, dass der rechtsextremistische Flügel die stärkste Fraktion ist. Die AfD ist tiefgespalten. Bundessprecher  Meuthen scheiterte, musste scheitern, weil eine zutiefst verfassungsfeindliche Partei eben nicht mit dem Mäntelchen eines angeblich „sozialen“ Programms den Markenkern verdecken kann. Zumal die radikalen Parteimitglieder und Anhänger immer gewaltbereiter und radikaler in Berlin und anderswo auftreten.  Und die Bundestagsfraktion leistet diesem Kurs erheblichen Vorschub. Mit Gauland und Weidel unterstützen die zwei prominentesten AfDler im Reichstagsgebäude auch diesen Kurs. In Kalkar konnte der offene Bruch nur mit Mühe abgewendet werden. Man wollte sich vor den Augen der Öffentlichkeit nicht an Ort und Stelle zerlegen.

Die Parteiführung war offenbar völlig überrascht. War Kalkar schon 2017 und 2019 Schauplatz der Parteitage des NRW-Landesverbandes, so sollte 2020 endgültig wohl Kalkar zum „Nürnberg“ der AfD werden. Am Ende war es eher für den rechtspopulistischen Flügel ein Waterloo. Die nächste Machtprobe mit dem rechtsextremistischen Flügel wird nicht lange warten lassen.

Vom Schnellen Brüter steht nur noch die Fassade: Die wesentlichen Elemente wurden zerlegt. Das war die denkbar beste Lösung für die Region, für Deutschland und Europa. Ähnliches wünschen viele der AfD. Es wäre besser für Deutschland und für die Demokratie.

Bildquelle: Pixabay, Bild von slightly_different, Pixabay License

Teilen Sie diesen Artikel:
Keine wichtigen Nachrichten mehr verpassen!

Abonnieren Sie unseren Newsletter und werden Sie einer unserer 5 131 Abonnenten.



Uwe Pöhls
Über  

Der Sozialwissenschaftler und Geschäftsführer einer Medienagentur ist langjähriger Experte im Wasserbereich und führt regelmäßig Verbrauchertests mit Trinkwässern durch. Als Herausgeber des Blogs der Republik schreibt Pöhls regelmäßig auch zu anderen Themen.


'Triumph der Spaltung – Der Parteitag der AfD' hat keine Kommentare

Als erste/r kommentieren

Möchten Sie Ihre Gedanken teilen?

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht