Denkmal auf dem Prager Hauptbahnhof für Nicholas Winton

Unvergessen: Nicholas Winton

Kompetenz sollen unsere Kinder und Enkel auf den Schulen erwerben, heißt es. Daten und Jahrenzahlen – seien nicht mehr so wichtig. Wie Mensch das macht, ist mir nicht ganz klar, wohin das führen kann, das lässt sich am Datum des 8. Mai 1945 nachvollziehen. An dem Tag sei der 2. Weltkrieg zu Ende gegangen, ist zu lesen. Das ist falsch, denn dieser Weltkrieg ging erst am 2. September mit der Kapitulation Japans zu Ende, nachdem zwei japanische Städte durch Atomwaffen zerstört worden waren. So ganz kommen wir also nicht ohne Jahreszahlen und weitere kalendarische  Daten aus. Stresst es nicht zu sehr, noch einige Daten zu lesen? Nein?

Am 6. Mai 2010, also vor zehn Jahren,  ehrte die Beth Emeth Bais Yehuda Synagogue in  Toronto  einen Mann mit der Auszeichnung „Yakir Hakahal“, der drei Mal für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen war, für den sich Hunderttausende Menschen einsetzten, der aber den Preis nie bekam.

2008 bekam der Finne Marti Ahtisaari den Preis, 2011 Ellen Johnson Sirleaf und Leyma Gwobee, beide Bürgerrechtlerinnen aus Liberia und Twakkol Karman aus dem Jemen, eine Streiterin für die Menschenrechte, 2013 erhielt den Preis die Organisation für das Verbot Chemischer Waffen, die OPCW. Der Mann, um den es hier geht ging drei Mal leer aus.

Nein, das ist falsch. Er ist in den Herzen vieler, vieler Menschen geblieben. Gestorben ist er 2015. Er wurde 106 Jahre alt und viele tragen ihn immer in ihren Herzen.

Er hat die längste Zeit seines langen Lebens, bescheiden wie er war, nicht erzählt, weshalb die Menschen ihn gepriesen haben.  1988 wurde durch das britische Fernsehen bekannt, das Nicholas Winton, pardon der spätere Sir Nicholas Winton  die Ausreise von 699 jüdischen Kindern  aus Prag nach London organisiert hatte. Er allein, 1939 kurz vor Kriegsausbruch war das. (https://www.youtube.com/watch?v=6_nFuJAF5F0) Manchmal können Jahreszahlen doch ganz aufschlussreich  sein oder? – Womit ich nichts gegen echte Kompetenz gesagt haben möchte.

Bildquelle: Wikipedia, Von Luděk Kovář – ludek@kovar.biz, sculptor Flor Kent – Selbst fotografiert, CC BY-SA 3.0

Teilen Sie diesen Artikel:
Keine wichtigen Nachrichten mehr verpassen!

Abonnieren Sie unseren Newsletter und werden Sie einer unserer 5 243 Abonnenten.



Klaus Vater
Über  

Redakteur 1972 und bis 89 in wechselnden Redakteursaufgaben. 90 bis 99 wiss. Mitarbeiter der SPD-Bundestagsfraktion, Büroleiter Dreßler, 2000 Sprecher Bundesarbeitsministerium, dann des Bundesgesundheitsministeriums, stellv. Regierungssprecher; heute: Publizist, Krimiautor, Lese-Pate.


'Unvergessen: Nicholas Winton' hat keine Kommentare

Als erste/r kommentieren

Möchten Sie Ihre Gedanken teilen?

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht