SPD Vorstandspapier

SPD-Arbeitspapier zum Umbau des Sozialstaats: Arbeit – Solidarität – Menschlichkeit – Ein neuer Sozialstaat für eine neue Zeit

In der SPD-Programmküche wird noch gekocht und über Rezepte diskutiert, da entlädt sich bei CDU/CSU im ungewohnten Schulterschluss schon die heiße Magma der Empörung. In Hessen und – natürlich – Bayern spricht man von einem „radikalen Linksruck“ und beschwört die Gefahr eines Koalitionsbruchs.  Man spürt: Es ist wieder Wahlkampf. Und man verspricht sich bei den Konservativen mehr Chancen, wenn man den Feind auf der „Linken“ beschwört.

Aber worum geht es eigentlich? Seit dem 6. Februars kursiert der  offizielle Entwurf des sg. „Nahles-Klingbeil- Scholz-Papiers“, in dem die SPD der Agenda2010 den Rücken kehren will durch ein umfassenden Paket für eine Reform des Arbeitsmarkts, einer Reform von Hartz IV und der finanziellen Leistungen für Kinder und Familien.

Mit dieser Reform soll insbesondere der Wert der Arbeit  gestärkt, durch ein Bürgergeld das Recht auf Arbeit, die verbesserte Betreuung und Weiterqualifizierung  von Arbeitssuchenden gewährleistet und die Lebenssituation von Kindern und Familien durch kostenfreie Kita, Schule, Ganztagsbetreuung, Mittagessen, Teilhabe, Mobilität oder auch Zugang zu Kultur verbessert werden.  So will die SPD unter Nahles zurück zur Sozialdemokratie und zu den Wählern finden. Am heutigen  Sonntag (10.2.) berät die Parteiführung über dieses Arbeitspapier

Vorstandsentwurf „Arbeit_Solidarität_Menschlichkeit

 

Keine wichtigen Nachrichten mehr verpassen!

Abonnieren Sie unseren Newsletter und werden Sie einer unserer 4 657 Abonnenten.



Redaktion
Über  

Hiermit sind alle Beiträge und Faktensammlungen gezeichnet, die gemeinsam von unserer kleinen Redaktion recherchiert, geschrieben und verantwortet werden.


'SPD-Arbeitspapier zum Umbau des Sozialstaats: Arbeit – Solidarität – Menschlichkeit – Ein neuer Sozialstaat für eine neue Zeit' hat keine Kommentare

Als erste/r kommentieren

Möchten Sie Ihre Gedanken teilen?

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht