ARD EXTRA 14.4.2020

ARD-Berichterstattung zu Corona unerträglich

Was die ARD mittlerweile an „Berichterstattung“ über das Corona- Virus und dessen Folgen liefert, das ist teils schier unerträglich. Gestern Abend konnten (von dürfen soll hier keine Rede sein) die Zuschauer des Corona-Extra- Beitrages der ARD (moderiert von der Sportschau-Mitarbeiterin Jessy Wellmer) zuschauen, während und wie ein infizierter Mensch starb. Das ist inakzeptabel. Es war würdelos, eine Verletzung der Würde eines Sterbenden, bar jeder Achtung. In Zimmern und Bereichen von Sterbenden haben Kamera und Mikrophon ausnahmslos nichts zu suchen.

Daher stellen sich Fragen: Wer hat das gestattet? Welcher verantwortliche  Klinikvertreter hat der ARD respektive dem Team um die öffentlich-rechtliche Redakteurin Caroline Hofmann vom Bayerischen Rundfunk das erlaubt? Wurden die Angehörigen des Sterbenden (im Streifen als der in „Bett 15“ bezeichnet) gefragt, ob sie das zulassen? Die übrigen Kranken: haben die zugestimmt? Aus meiner Zeit als Sprecher des Gesundheitsministeriums kenne ich genügend Frauen und Männer mit dem Auftrag, für einen Fernsehsender zu arbeiten und Berichte abzuliefern. Denen wäre so etwas nicht im Traum eingefallen.

Seit Wochen wird im Land und in vielen Medien berichtet und erörtert, was zu beachten ist, wenn einem Kranken nicht mehr zu helfen ist und dessen Lunge ohne Aussicht auf Besserung künstlich in Gang gehalten wird. Bei Frau Hofmann hört sich das so an: Die Ärzte hätten beraten und entschieden, die Beatmungsmaschine an Bett 15 werde jetzt abgestellt. Ein junger Arzt, dem sichtlich unwohl in seiner Rolle war, sagte in die Kamera, es sei die „schlechtere von beiden…, die letzte Therapie zu beenden“. Schwester „Babsy“ bereite sich darauf vor. Und die Schwester erklärt, dass Sedativa und Schmerzmittel verabreicht würden. Letztere in höherer Dosis. Der Patient solle würdig sterben können.

Die Beiläufigkeit ist erschreckend, mit der die Kamera auf einen Sterbenden gehalten wird, dessen Oberkörper verschwommen zu sehen ist. Da sagte offenbar niemand: Kamera aus, unsere Berichtspflicht ist zu Ende.

Ich weiß nicht, was die behandelnden Ärzte besprochen haben. Ich gehe davon aus, dass sie einen rechtlich gerechtfertigten Behandlungsabbruch anordneten. Aber ARD- Extra hat da nichts zu suchen.

Die gesamte Sendung war schräg. Die Moderatorin begann so: Diese Sendung finde zwischen dem „Tag 1 nach Ostern“ und dem „Tag 1 vor möglichen Lockerungen“ statt. Lockerungen, so Moderatorin Wellmer, nach denen sich „so viele so sehr sehnten“. Anschließend wurde, damit die Sehnsucht Tiefe und Stütze bekam „Volkes Stimme“ bemüht: Drei Meinungen. Der eine möchte wieder mit den Eltern reden, zwei Männer beklagen, dass es den Kindern langweilig sei und ein Dritter warnte vor häuslicher Gewalt sowie einem Ansteigen der Suizidfälle. Wörtlich: „Bei der Mortalitätsrate verstehe ich nicht, wie man das noch verzögern kann“ – die Lockerungen, versteht sich.

Leider kann ich aus der ARD nicht aussteigen wie aus DAZN oder Sky. Gestern Abend hätte ich keine Sekunde gezögert, wenn ein Raus-raus möglich gewesen wäre.

Teilen Sie diesen Artikel:
Keine wichtigen Nachrichten mehr verpassen!

Abonnieren Sie unseren Newsletter und werden Sie einer unserer 5 238 Abonnenten.



Klaus Vater
Über  

Redakteur 1972 und bis 89 in wechselnden Redakteursaufgaben. 90 bis 99 wiss. Mitarbeiter der SPD-Bundestagsfraktion, Büroleiter Dreßler, 2000 Sprecher Bundesarbeitsministerium, dann des Bundesgesundheitsministeriums, stellv. Regierungssprecher; heute: Publizist, Krimiautor, Lese-Pate.


'ARD-Berichterstattung zu Corona unerträglich' hat 12 Kommentare

  1. Avatar

    15. April 2020 @ 20:47 Laura Fischer

    Guten Abend.
    das emotionale Vorgehen der jungen Dame Jessy Wellmer empfinde ich als extrem übertrieben, und nicht professionell für einen öffentlich rechtlichen Sender.
    Mir erscheint ihre Art zu moderieren, bzw. einen Schlagabtausch mit den Politiker eher adäquat in einer Bild Zeitung Moderation , mit dem Ziel dramatisch zu wirken, um Angst oder Unsicherheiten weiter zu vertiefen…für ein erstes Programm keine Gute oder Solide Moderation.
    Geht es dem ersten Programm nun darum dramatisch und emotional seine Mitteilungen zu senden, mit einem Unterton zu Bewertungen und Beeinflussungen ?
    Diese Dame gehört in meinen Augen in einen Anderen Sender . Etwas mehr Seriös und Neutralität in der Moderation wäre von ARD schon zu erwarten.
    Dankeschön

    Antworten

  2. Avatar

    16. April 2020 @ 20:43 Juntermanns, Petra

    Ich kann mich nur anschließen. Die schnodderige Art, mit der Frau Wellmer durch die Sendung führt, ist dem Ernst der Lage völlig unangemessen. Ich habe bisher ARD-Extra zur Corona-Krise mit Interesse verfolgt. Seitdem nun Frau Wellmer die Sendung für eine Art Sportschau zu halten scheint, ist der Informationswert auf Null gesunken. Ein Personalwechsel sei der ARD dringend angeraten.

    Antworten

  3. Avatar

    17. April 2020 @ 03:52 Simulacron

    Die ganze Art und Weise der Berichterstattung fast aller Medien, die seit Beginn nur Angst und Panik schüren, ist völlig unverhältnismäßig und überzogen. Ich meide sie seit vielen Tagen schon, was auch nicht sonderlich schwer ist, da ich seit Jahren kein TV mehr besitze. Was mag wohl nach einem Live-Todeskampf noch kommen? Das hat nichts mehr mit seriöser Information zu tun, das ist gezielte Manipulation und Propaganda. Ich kann allen nur empfehlen, abschalten und entsorgen!

    Antworten

    • Avatar

      17. April 2020 @ 14:32 wolfgang fubel

      Das kann ich nur Bestätigen!
      Im Zuge dieser sogenannten „Berichterstattung“ über diese Aufgeblasene Corona Pandemie,
      Wird im Stiel einer Kriegsberichterstattung und volle Pulle auf Panikmodus geschaltet eine
      Beabsichtigte Angst und Unsicherheit in der Bevölkerung geschührt! Sie sind sich nicht zu
      fein auch die Menschenverachtenden Grenzen einer Ethik zu überschreiten, um genau
      diese Angst für Ihre Zwecke noch zu instrumentalisieren!
      Diese Zwangsfinanzierten Öffendlichen Meinungsverbreiter, sind ohnehin ALLE Weisungsgebunden!
      So ganz nach den Motto::: Jeder darf Seine Meinung äussen! Aber nur solange Sie der Unsrigen Entspricht!!

      Antworten

  4. Avatar

    17. April 2020 @ 10:02 Bernhard meyer

    Sie schreiben: „Leider kann ich aus der ARD nicht aussteigen wie aus DAZN oder Sky. Gestern Abend hätte ich keine Sekunde gezögert, wenn ein Raus-raus möglich gewesen wäre.“

    Warum denn nicht? Ich schaue seit 2014 kein ARD/ZDF. Seit mir die Schuppen von den Augen fielen, hab ich mir den Ärger nicht mehr angetan. Ich habe für mich die NachDenkSeiten und mit denen das ganze weite Feld der Blogosphäre kennen gelernt. Es ist anstrengender, aber auch spannend und hochinteressant. Es gibt dort eine Vielfalt von Meinungen und Sichtweisen, die es früher bei den alten Medien auch noch gab, dort aber inzwischen gänzlich ausgerottet wurde, ähnlich wie das Leben in der Agrarindustrie.

    Antworten

    • Avatar

      17. April 2020 @ 20:22 Uwe Eden

      Es stimmt, aussteigen ist immer möglich. Was das Massenverblödungsmedium mit und aus den Menschen macht, kann man gerade jetzt ganz gut beobachten.
      Mir reicht es auch völlig, wenn ich mir 2- 3 mal in der Woche in der Mediathek Morgens die Nachrichten vom letzten Abend anschaue. Und schon da wird mir regelmäßig schlecht. Sondersendungen wie die hier beschriebene sollte man sich eigentlich überhaupt nicht ansehen.
      Wenn man sich unsere panisch hysterische Gesellschaft da draußen ansieht, ist es eine Überlegung wert, ob man diese Medien überhaupt noch konsumieren soll.
      Ich mache es auch schon lange nicht mehr.

      Antworten

  5. Avatar

    17. April 2020 @ 14:07 Harry

    Es fand im KH Weiden statt. Der Patient war bereits tot; alles aufgebauscht laut Aussage des ärztlichen Direktors Egginger.
    Quelle: Onetz.de

    Antworten

  6. Avatar

    17. April 2020 @ 14:12 Wolfgang Kreuz

    Hinsichtlich der Moderation von Frau Wellmer kann ich mich den Vor-Meinungen nur anschliessen; UNERTRÄGLICH, auch das Interview mit dem katholischen Biologie-Lehrer dem Ministerpräsidenten von BAWÜ. Meine Mutti sagte immer zu mir es gibt keine dummen Fragen, aber bei Madame Wellmer hätte auch sie eine Ausnahme gemacht! Liebe ARD ich zahle doch immer meine Gebühren bitte schickt Frau Wellmer zurück zum Sport, bitte!

    Antworten

  7. Avatar

    17. April 2020 @ 18:00 Pjotr56

    Es geht den öffentlich-rechtlichen Sendern ausschließlich um Einschaltquoten, da sie sich – obwohl durch den Rundfunkbeitrag komfortabel finanziert – mit den Privatsendern in Konkurrenz sehen.
    Die Einführung des Privatfernsehens Anfang der 1980er Jahre war ein gravierender Fehler und hat neben den gut gefüllten Taschen der Eigentümer zu einer medialen Massenverblödung in unserer Gesellschaft geführt.
    Einzelne Moderator/innen zu kritisieren führt definitiv nicht aus diesem sich weiter fortsetzenden Prozess.
    Für fundamentale Änderungen fehlt des Deutschen allerdings die politische Phantasie und inzwischen das politische Wissen.
    Bei Youtube finden sie noch einige Fragmente aus dem TV vor den 1980ern, Günter Gaus z. B..
    Da ist in einer einzigen Sendung mehr geistige Anregung und Erkenntnis drin, als heute bei Anne Will und Co in einem ganzen Jahr. Soweit meine Meinung.

    Antworten

  8. Avatar

    17. April 2020 @ 21:02 Günther Volk

    Die Moderation heute am 17.4. war für mich wie auch am Vortag unerträglich. Die Fragen der Moderatorin vermitteln meist den Eindruck, dass alles, was gemacht wird, „Käse“ ist. Wie will man denn in der Bevölkerung erreichen, dass die Vorgaben zur Eindämmung der Pandemie eingehalten werden, wenn das Fernsehen immer nur Kritik am Beschlossenen verbreitet.
    Bei einer solchen Moderation wäre es besser und zielführender, die Sendung komplett zu streichen.

    Antworten

  9. Avatar

    21. April 2020 @ 11:53 Eberhardt, Bernhard

    Die Kritik an dem ARD-Beitrag ist leider schlecht recherchiert. Statt einen hilfreichen Kommentar zu verfassen, ist hier Gemeinsamkeit durch schlechte redaktionlle Leistung zerstört worden. In meinen Augen ist nicht der ARD-Beitrag fast unerträglich, sondern die Kritik in ihrem Blog daran. Fakt ist: Privatsphären wurden gewahrt, medizin. Fehler wurden nicht begangen. Ich halte es für besser statt neunmalklug und wie gesagt schlecht recherchiert daherzureden sich in der Krise zu engagieren und den Leuten zu helfen, und sich gut zu überlegen, ob man es denen, die sich engagieren schwerer machen muss mittels aus der Ferne dahingeworfener Kommentare. BESSER wäre nachzudenken, was man selbst machen könnte, um in der Krise zu helfen.

    Antworten

  10. Avatar

    21. April 2020 @ 21:18 Hubert Schumacher

    Ich kann mich auch den vorherigen Kommentaren
    nur anschließen. Sie müssen sich nur einmal die
    Moderatorinnen verschiedener Talkshows der
    öffentlich Rechtlichen anschauen. Deren politische
    Gesinnung können Sie permanent verfolgen. Ja nur
    nicht Andersdenkenden recht geben. Was sich
    natürlich in den letzten Tagen die Moderatorinnen
    der ARD , vor allen Dingen Frau Wellmer, zur
    Corona Krise abliefern, kann ich ihr nur raten sich
    dem Sport Team wieder anzuschließen. Kompetenz
    sieht anders aus. Ich hoffe mein Wunsch wird in Erfüllung gehen.

    Antworten


Möchten Sie Ihre Gedanken teilen?

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht