Brandgefahr

Sprengsatz für die GroKo? – Schäubles Kandidat heißt Merz

Es wird sich rasch zeigen, was die spätestmögliche Unterstützung von  Friedrich Merz um den Parteivorsitz durch Bundestagspräsident Schäuble wirklich bedeutet. Kommt sie so spät, weil Merz gegen Annegret (AKK) Kramp-Karrenbauer in Gefahr ist, den Kampf um die Parteispitze zu verlieren? Oder ist dies der kalkulierte letzte Schub, um sicher zu gehen, dass er die Ziellinie am kommenden Wochenende als klarer Gewinner überqueren kann?.

Die Motive Schäubles können auch bedeuten, dass er zugleich auf eine weitere Änderung zielt: das mit Merz absehbare Ende der Großen Koalition.  Ihm wird nicht entgangen sein, dass Friedrich Merz, auf Merkel angesprochen, immer nur das notwendigste sagt und tut, um seine Bereitschaft zur Zusammenarbeit mindestens anzudeuten. Der Parteitag ist vor allem auch dadurch spannend, weil erkennbar wird, ob der Rückzug  vom Parteiamt von Angela Merkel solitär bleibt, oder eine Wahl von Merz als CDU-Vorsitzender  auch im Rücktritt vom Kanzleramt eine logische Folge haben wird.

Jedenfalls macht der FDP-Vorsitzende Lindner kein Hehl daraus, dass seine Partei auf dem Sprung ist und für jede Regierung ohne Merkel zur Verfügung steht. Ob am Ende doch nur Neuwahlen übrig bleiben, weil die Grünen sich einer Merz-Regierung verweigern, steht dahin. Dabei steht die leidenschaftliche Verteidigerin der Großen Koalition Andrea Nahles hoffentlich nicht als Ersatz für die Jamaika-Grünen zur Verfügung. Es wäre wohl das Ende ihrer Amtszeit als SPD-Vorsitzende. Ihre Äußerungen auf dem zurückliegenden Juso-Kongress und die an die Jugendorganisation gerichtete Warnung, vor einer Spaltung der Partei würden endgültig zur Lachnummer.

Ab Montag nächster Woche könnte also viel auf dem Spiel stehen. Jedenfalls werden die Weichen gestellt, ob der „Bocksgesang“ weiter rechtspopulistisch anschwillt durch eine Groko, die mutlos dahin wabert,  oder eine Politik – gegebenenfalls ein Wahlkampf – folgt, die seitens der SPD, Grünen und Linke darauf abzielt, die Spaltung der Gesellschaft in Reiche, die immer reicher werden, und Verlierer, die nichts mehr zu verlieren haben, endlich aktiv anzugehen.

 

Bildquelle: pixabay, 127071, CC0 Creative Commons

Keine wichtigen Nachrichten mehr verpassen!

Abonnieren Sie unseren Newsletter und werden Sie einer unserer 4 663 Abonnenten.



Uwe-Karsten Heye

Der Print- und Fernsehjournalist arbeitete unter Gerhard Schröder als Regierungssprecher bevor er als Generalkonsul nach New York ging. Heye ist Autor mehrerer Bücher und bloggt vor allem zu den Themen Rassismus und Antisemitismus.


'Sprengsatz für die GroKo? – Schäubles Kandidat heißt Merz' hat einen Kommentar

  1. 6. Dezember 2018 @ 16:21 wolfgang fubel

    Der Gollum, der Herr der Vergesslichkeit und der Herr der Nullen!
    In meinen Augen ein ,knurrender bösartiger alter Köter!

    Antworten


Möchten Sie Ihre Gedanken teilen?

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht