Symbolbild Egozentrismus

Die krankhafte Selbstbezogenheit kommt unmaskiert einher

Mit dem Geschichtsunterricht ist das so eine Sache.
Als ich in den 1960ern das Humboldt- Gymnasium in der Varnhorststraße in Essen besuchte, kam die Geschichte reichlich vor.
Angefangen bei den Alten Griechen und Römern:
(Kikero statt Cicero: Unser Geschichtslehrer war auch für Latein zuständig), über die Staufer, die Preußen, da vor allem den Alten Fritz, der so aussah wie Otto Gebühr, der uns die Kartoffel brachte und sein Pfeifchen so rauchte, dass er schon mal eine Art Voltaire (mit dem er auch verkehrte) in den Lungen verspürte.
Wir lernten, dass 333 bei Issos Keilerei stattfand, dass der Dreißigjährige Krieg in ungefähr dieselbe Zeitspanne brauchte, dass Zucht und Ordnung im Prinzip nicht immer falsch sein müsse, dass der Russe allgegenwärtig vor der Tür stehe.
Dass Faust, wie es der Name schon sagt, von Goethe ist.
(Sonst hieße es ja nicht Goethes Faust).
Wir lernten, dass es in jeder Stadt eine Hindenburgstraße
oder -Platz geben müsse
Nur, die Jahre zwischen 1933- 1945 wurden geflissentlich ausgeklammert, so wie ein Vogelschiss.
Es war halt ein deutscher Betriebsunfall, bei dem achtzig Millionen Deutsche von einem gescheiterten Bildpostkartenmaler teuflisch verführt worden waren.
Der zudem noch aus Österreich kam, wie sein Geburtsort Braunau ja schon eindeutig suggerierte. Und, dass die Wehrmacht sauber war.
Also war das Thema sehr schnell durch.
Ein bis zwei Generationen später wurde es dann endlich auch im Unterricht behandelt.
Nun ist es aber so, dass es Leute gibt, die das, was sie da endlich detailliert gelernt haben, so ad absurdum führen, dass sie Persönlichkeiten, die sich damals im Widerstand befanden und das mit ihrem Leben bezahlen mussten, als Beweiszeugen für die Tatsache anführen, dass sie sich heute dadurch in derselben Lage wie die damals Geköpften oder am Fleischerhaken aufgehängten befinden.
Weil sie eine Maske tragen müssen, weil sie zur Zeit nicht Partys machen dürfen, weil sie momentan (wie ich übrigens auch) beruflich stark eingeschränkt sind.
Und da müssen deren Geschichtslehrer irgendwas falsch rübergebracht haben, denke ich.
Sonst kann man einen solchen Stuss nicht von sich geben, wenn man halbwegs bei klarem Verstand ist.

Bildquelle: Pixabay, Bild von Gerd Altmann, Pixabay License

Teilen Sie diesen Artikel:
Keine wichtigen Nachrichten mehr verpassen!

Abonnieren Sie unseren Newsletter und werden Sie einer unserer 5 217 Abonnenten.



Axel Hegmann
Über  

Axel Hegmann(68), ein Bürger des Ruhrgebiets aus Hattingen, war 20 Jahre Tour-Agent vieler Literaten und anderer Kulturschaffender wie Rolf Hochhuth, Werner Schneyder, Georg Kreisler und Dieter Hildebrandt, der beste deutsche Kabarettist. Hegmann betreut heute noch u.a. Barbara Auer, Walter Sittler, Günther Maria Halmer und Robert Atzorn.


'Die krankhafte Selbstbezogenheit kommt unmaskiert einher' hat keine Kommentare

Als erste/r kommentieren

Möchten Sie Ihre Gedanken teilen?

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht