Trump

USA – Wenig Hoffnung auf ein Ende des Wahnsinns

Als ich heute die Bilder der Trump- Anhänger sah, die sich in Konvois vor das Spital begeben hatten, in ihren Vans, mit der Flagge und einer Stimmung wie vor einem Finale in Gettysburg, da war mir klar:
Der Mann, der da angeschlagen vom Krankenhaus aus, seine schöne Fönfrisur so aufgelöst, daß ihr Zusammenhalt nicht mehr meine eigene, kargere verbergen hätte können, mit leicht brüchiger Stimme irgendwas sagte, wird, wenn er nicht vorher das Zeitliche segnet, auch weitere vier Jahre die Welt in Schnappatmung halten.

Da kann Jo noch so lieb für den Potus beten, er selbst ist einfach in dieser Zeit nicht nur Biden, sondern leider auch (zu) bieder.
Da können wir mit unserer rationalen Argumentation noch so weise sein, aber, die ticken halt anders, die Wähler auf der anderen Seite des Teichs.
Ich freue mich übrigens selten, wenn ich falsch liege.
In diesem Falle hoffe ich es.

Bildquelle: Pixabay, Bild von John Hain, Pixabay License

Teilen Sie diesen Artikel:
Keine wichtigen Nachrichten mehr verpassen!

Abonnieren Sie unseren Newsletter und werden Sie einer unserer 5 227 Abonnenten.



Axel Hegmann
Über  

Axel Hegmann(68), ein Bürger des Ruhrgebiets aus Hattingen, war 20 Jahre Tour-Agent vieler Literaten und anderer Kulturschaffender wie Rolf Hochhuth, Werner Schneyder, Georg Kreisler und Dieter Hildebrandt, der beste deutsche Kabarettist. Hegmann betreut heute noch u.a. Barbara Auer, Walter Sittler, Günther Maria Halmer und Robert Atzorn.


'USA – Wenig Hoffnung auf ein Ende des Wahnsinns' hat keine Kommentare

Als erste/r kommentieren

Möchten Sie Ihre Gedanken teilen?

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht